„Wir haben Agrarindustrie satt!“-Demo in Berlin, mit Begleitprogramm und kommentar zu den Förder_innen

Am 19.Jan findet wieder die große Demo rund um das Thema Ernährung, Landwirtschaft und der Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik statt.
Das bundesweite Bündnis www.wir-haben-es-satt.de organisiert die Demo im Regierungsviertel.dazu gibt es ein kleines Rahmenprogramm, eine Veranstaltung am Donnerstag 17. Januar, um 19 Uhr „Bauernland in Bauernhand – Stoppt das Landgrabbing in Rumänien“ in der Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42, Berlin-Kreuzberg.
Alle anderen Veranstaltungen außer der Demo finden auch dort statt.
Es gibt wieder eine Schnippeldisko, die ist am Freitag den 18. Januar, ab 18 Uhr, organisiert vom Slow Food Youth Network dort wird zu elektronischer Musik Gemüse für die Demo-Verpflegung geschnitten ( bei Interesse bitte kleine Schneidemesser/Sparschäler und Brettchen mitbringen).
Am Freitag von 12-19 Uhr und Samstag von 9-16 Uhr, leider auch zur Zeit der Demo ;-)
gibt es in der Markthalle den ‚Markt für nachhaltige Lebensmittelkultur‘

Das Bündnis ist wieder breit aufgestellt und reicht auf der einen Seite von so sympathischen Trägergruppen wie der AbL (Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft) und safe-your-seed bis hin zu Brot für die Welt.
Bei Förder_innen gibt es auch eine grosse Spannbreite von Interessengebieten die vertreten werden. Aber es ist ein wenig gruselig, wenn Alnatura oder die BIO COMPANY auch zu einer Demo aufrufen. Bio-supermärkte sind Teil des Problems und nicht der Lösung!
Den es gibt auch eine biologisch zertifizierte Agrarindustrie und im Bio-Supermakt-Preiskampf bleibt die soziale Komponente auf der Strecke.

Damit es nicht falsch verstanden wird, jeder m² Land der biologisch angebaut wird, ist super, aber es muss auch um die Arbeitsverhältnisse und die Menschen in der Produktion gehen.