Berlinale, Winternomaden, und „Bü-hü-hündnerfleisch“

zur Berlinale gibt es mal wieder das ‚kulinarische Kino‘ eine kleine Reihe im Martin Gropiusbau, „Dig Your Food – Vom Garten auf die Gabel“ lautet das Motto, 16 Filme über Essen und Umwelt laufen vom 10. bis 15. Februar 2013. Es laufen wie immer spannende Filme, viel Prämieren, einiges was danach nur schwer wieder zu sehen ist, da kein Verleih, oder mit viel Glück bei Arte (siehe Bananas)
Nach den Filmen des Hauptprogramms um 19:30 Uhr servieren Sterneköche im Spiegelzeltrestaurant „Gropius Mirror“ jeweils ein Menü, das von den Filmen inspiriert ist (85€ für Film und Menü). Super nette Idee, leider etwas zu teuer für uns!!!!! Bleibt nur fünf Spätvorstellungen die den Schwerpunkt auf Soziale und ökologische Dokus haben, jeweils um 22:30 Uhr. Da dann ohne Essen, so spät Essen ist eh ungesund, für 9€.

Letztes Jahr auf der Berlinale lief die schöne Doku Winternomaden.
Zur Zeit läuft er in regulären Kinos (ohne Berlinale-warte-Schlange) aber mit Film-Festival-Atmosphäre da eher nachmittasg. ‚Winternomaden‘ ist ein Schweizer Dokumentar-film mit dem Hirte Pascal, der sein Handwerk nun an die Carole weitergibt. Zusammen ziehen sie mit drei Hunden, vier Eseln und achthundert Schafen vier Monate durch die Schweiz. Sie leben trotz Winter die ganze Zeit drausen. Eine schöne ruhige Dokumentation eines aussterbenden Berufes, mit der ganzen Bandbreite von begeisterte Touristen und malerische Landschaften, bis zu Bauern, die auf ihrem Land keine fremden Tiere sehen wollen. „Winter­nomaden“ hat soeben den Preis als Bester Europäischer Dokumentarfilm gewonnen. Zu Recht.
Hier der Trailer und die Seite zum Film

Auch aus der Schweiz, wenn auch schon aus dem Jahr 2010, gibt es einen netten Kurzbericht über einen Lach-anfall im Nationalrat für Finanzen in der Schweiz. Dort ging es um die Reglementierung von dem Import von gewürztem Fleisch. Ziemlich lustig, auch wenn es traurig ist!