Hungerstreik gegen Gentechnik in Mexiko und Verurteilung wegen 20 Kartoffelpflanzen in Belgien

In Mexiko gab es Ende Januar einen einwöchigen Hungerstreik von 30 Bäuer_innen gegen die Aussaat von genetisch veränderten Mais, (Artikel zum Anfang des Streiks), die Aktion wurde beendete mit einer Großdemonstration. Bei der es um die generelle Misere für die kleinbäuerliche Bevölkerung, aber auch die Missachtung der Arbeitsrechte in Mexiko, die Situation im Bildungssektor sowie den Protest gegen neoliberale Strukturreformen und für die Freilassung politischer Häftlinge ging. Insgesamt dürfte die Beteiligung bei 80.000 bis 100.000 Personen gewesen sein.
Mehr zu der Bäuerlichen Autonomen Regionalorganisationen UNORCA und zur der groß Demo.

Letzte Woche wurden dann noch Aktivisten in Belgien wegen 20 ausgerissenene Kartoffelpflanzen verurteilt. Das ganze geschah bei einer ‚öffentlichen Feldbefreiung‘ und endet nun wohl im Knast!
Ein guter artikel dazu gibt es auf dem Blog Annalist