Archiv für Oktober 2013

Wieder mal CMS-Technik in den Nachrichten

keine zwei Monate ist es her das hier ein Artikel zu CMS-Saatgut stand, auch damals war der Grund eine Sendung im ZDF,Überschrift ‚Gentechnik in Biomärkten‘, nun heißt es ‚Gentechnik in Bio-Babynahrung‘, gleiche Geschichte. Wir haben da einen Artikel zu geschrieben unter dem Motto ‚Steriles Saatgut: CMS-Hybride – Gedanken und Anmerkungen‘.
Aber statt immer nur zu sagen was doof ist, nun ein Hinweis zu der Online Petition ‚Saatgutvielfalt in Gefahr – gegen eine EU-Saatgutverordnung zum Nutzen der Saatgut-Industrie‘, so kann auch ein zeichen gesetzt werden, gegen Hybrid Saatgut, egal ob nun mit oder ohne CMS-Technik!

Gentech-Soya-Monokultur in Lateinamerika

Gentech-Soya2012 wurden in Argentinien, Brasilien, Bolivien, Paraguay und Uruguay 50 Millionen Hektar gentechnisch verändertes Soya angebaut. Diese “grüne Wüste” bedeckt 500 000 km², also ungefähr die Fläche Spaniens. Oder im Vergleich mit der Fläche von Deutschland: Deutschland + noch ca. 150 000 km² mehr.

Diese unglaublich große Fläche, nur mit einer Pflanze bewachsen, das ist ökologisch (und auch sozial) ein Disaster. Das leuchtet sofort ein, egal, was man ansonsten von transgenen Pflanzen hält und ohne an die Unmengen von Spritzmitteln, die dort zum Einsatz kommen, zu denken.
Wovon ernähren sich z.B. die Bienen? Die haben ja schon in Deutschland z.T. Schwierigkeiten, wegen einseitiger Ernährung durch die Raps- und Mais-Monokulturen in Ostdeutschland.

In Europa und Deutschland hält sich der Anbau von transgenen Pflanzen, dank vieler Proteste, in Grenzen. Es gibt immer mehr Belege für die massiv negativen Auswirkungen von Gentech in der Landwirtschaft. Trotzdem verfolgt die Politik und die Agrarindustrie weiter diese Entwicklung. Die Kämpfe dagegen sind also noch lange nicht vorbei….

Der Artikel (auf Spanisch) ist auf ecoportal.net erschienen.