Die Saatgut-Tour der jAbL

saat-gut-tour-jabl Heute startete die Saatgut-Tour, die Trecker sind unterwegs nach Berlin und Brüssel. Die etwa 50 Leute hatten heute Vormittag vor dem niedersächsischem Landwirtschaftsministerium in Hannover ihren Auftakt.
Es Geht um ‚Saatgutvielfalt retten!‘
Saatgutsouveränität ist die Grundlage einer vielfältigen, bäuerlichen Landwirtschaft und unserer aller Ernährung. Die Regelung des Saatgutrechtes auf EU-Ebene hat großen Einfluss auf die Struktur von Saat-gutzüchtung und -vermehrung und damit auf die Vielfalt unserer Feldkulturen. Dieses Frühjahr wird im EU-Parlament darüber abgestimmt.
Deshalb findet am 20. Januar 2014 in Brüssel eine Kundgebung vor dem Europaparlament statt. Unsere Forderungen zur Saatgutgesetzgebung stehen im direkten Zusammenhang mit der „Wir haben es satt“ – Demo am 18. Januar 2014 in Berlin: Für eine bäuerliche Landwirtschaft und gegen die Förderung der Agrarindustrie! Um die Bedeutung der Saatgutgesetzgebung für uns Bäuerinnen und Bauern hervorzuheben möchten wir die beiden Kundgebungen mit einem Brückenschlag verbinden. (von der Seite saatgut-tour)

Bei der Tour in Richtung Berlin gibt es unterwegs verschiedene Kundgebungen / Veranstaltungen
am 16.01.2014
Gatersleben: 11 Uhr Kundgebung vor der Genbank des Leibnitz Institutes: Demonstration mit Redebeiträgen von der Gentechnikfreien Region Niedersachsen, die Bäcker und dem Bauern Jürgen Holzapfel (Correnstrasse 3, Stadt Seehausen).
Potsdam: 20 Uhr Info-Veranstaltung im KUZE: Es wird der Film „Der Ährenmann“ gezeigt Mit Rebekka Schwarzbach der Saatgutkampagne Freiheit für die Vielfalt (Hermann-Elflein-Straße 10, 14467 Potsdam).

Am 17.01.2014

Berlin:10 Uhr Presse – Gespräch mit der jAbL, sowie Die Bäcker. Zeit für Geschmack e.V., bei märkisches Landbrot (Bergiusstraße 36, 12057 Berlin-Neukölln).

danach geht es dann durch die Stadt mit den Punkten 12 Uhr Markt am Maybachufer in 12047 Berlin-Neukölln, 14 Uhr Markt auf dem Arkonaplatz in 10435 Berlin-Mitte und dann zur Schnippeldisko, ab 19 Uhr im Zirkus Cabuwazi, Am Postbahnhof 1

und Samstag dann bei der Wir-haben-es-satt-Demo!