Archiv für Oktober 2014

4.11 .- Vom Land leben – Verantwortungsvoll(e) Landwirtschaft finanzieren”

Unter dem Motto findet am Dienstag,den 4. November 2014, ab 19 Uhr ein Themenabend im TAZ-cafe* statt. der Abend widmet sich der Praxis und den Rahmenbedingungen für eine verantwortungsvoller Finanzierungen in der Landwirtschaft im globalen Süden, wie Norden.

Auf dem Podium diskutieren mit Ihnen: Jan Urhahn (INKOTA-netzwerk e.V.), Carina Torres (Oikocredit Agrarreferat, Peru), Werner Landwehr (GLS Bank Berlin).
Moderation: Wiebke Deeken (Fair-Handels-Beraterin in Brandenburg)

Zum kulinarischen und thematischen Aufwärmen gibt es ab 18 Uhr eine vegetarische „Weltsuppe“ (gegen Spende).

Der Eintritt ist frei.
*taz Café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin

Ausstellung mit Veranstaltungsreihe zu 40 Jahre Longo Maï

schaf-longo-mai vom 25. Oktober bis zum 15. November (ab dem 26.10. täglich von 12.00 bis 20.00 Uhr geöffnet). Im ‚Freies Museum‘*.
Dort könnt ihr einen Produzenten von Schnittstelle selbst kennenlernen, denn: immer mal wieder, gibt es Produkte vom Hof Ulenkrug bei Schnittstelle und in der Biodiv-Kiste.
Ca. 20 Erwachsene leben auf dem Hof und betreiben eine vielfältige Landwirtschaft. Neben der Selbstversorgung mit einem großen Gemüse- und Obst-Garten, betreiben sie auch einen Erhaltungs-Garten, in dem dutzende verschiedene Weizen-Sorten wachsen. Aus einer dieser Sorten, dem Champagner-Roggen, gibt es in Zusammenarbeit mit der Backstube zweimal im Monat ein Bio-divers-Brot.
Die Gemeinschaft mit gemeinsamer Ökonomie engagiert sich politisch in mehreren lokalen Gruppen und transnationalen Netzwerken. Aber vor allem ist der Hof Ulenkrug ein Teil des europäischen Netzwerkes Longo mai, das 1973 von ca. 30 Jugendlichen aus mehreren europäischen Ländern gegründet wurde.
Das Land kommt in die Stadt… und die Ausstellung über Jahre Longo maï kommt nach Berlin. (mehr…)

19.10.2014 – Social Seeds SaatgutERNTEfest

saatgut-siebe Das diesjährige Social Seeds Das SaatgutERNTEfest findet Sonntag den 19. Oktober statt. Von 14 — 18 Uhr statt. (wegen Regen ist es letzte Woche ausgefallen!) Dieses mal ist es auf dem Marktplatz der Kleingartenkolonie Potsdamer Güterbahnhof POG am Gleisdreieck*
Schnittstelle wird dort mit einem Stand vertreten sein.
Zusammen mit Social Seeds kann geerntetes & mitgebrachtes Saatgut (mehr…)

Essen und Verschwendung mal auf Zahlen runtergekürzt

Irgenwie haben schon viele davon gehört, aber Zahlen in Kombination mit teilweise Bildern, wo einem die Worte fehlen, ist beeindruckend.

Oktober, Bio-Div-Abo mit weißen Möhren und grünem Hokkaido

In der Biodiversitäts-abo-Kiste im Oktober, war diesmal
>>> weiße Möhren, angebaut von Ludwig aus Börnecke
>>> grüner Hokkaido – Kürbis angebaut von Ludwig aus Börnecke
>>> Endiviensalat
>>> schwarze Kichererbsen
>>> Apfel / Apfel-Quitten / Apfel-Birnen-Saft
>>> Rhabarber-Marmelade vom Longo maï Hof Ulenkrug
Alles im Abo, wie immer, samenfest, gentechnikfrei und relativ regional!

Wer interesse an einem Abo hat, einfach Schnittstelle anmailen.

Wie immer gab es einen Beipack-zettel, wer grundsätzliches über das Abo und die beiliegenden Zettel von den letzten Monaten lesen will, incl. was im Abo war, Hier gerne weiterlesen..

Hier der Aktuelle Beipackzettel :
Hallo kochbegeisterte Monokultur-Gegner*innen und Genießer_innen,

>>> Weiße Möhren
das Farbspektrum bei Möhren kann von weiß, über gelb bis violett gehen. Die weißen Karotten stammen aus (mehr…)

fortschrittliche Kleinbauern in Nicaragua

Warum der echt sehenswerte Film über die Strategien einer zukunftsfähigen kleinteiligen Landwirtschaft ‘ Wenn die Ernte ausbleibt‘ heißt, ist unklar!

Der neue INKOTA-Kurzfilm (Regie: Erika Harzer) begleitet Menschen im Norden Nicaraguas, um sich von ihnen zeigen zu lassen, welche bereits heute spürbaren Folgen der Klimawandel auf ihr Leben hat. Nicaragua ist eines der am stärksten von Wetterextremen betroffenen Länder weltweit. Zugleich basieren die landwirtschaftlichen Lebensgrundlagen vieler Menschen auf dem Land auf funktionierenden Ökosystemen, die durch die Folgen des Klimawandels erheblich gestört werden. Dadurch wird die Ernährungssicherheit der Menschen gefährdet.
Die INKOTA-Partnerorganisation ODESAR setzt in Nicaragua progressive Projekte gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung um, um zugleich die Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen, Ernährung langfristig zu sichern und ausreichend Einkommen zu erwirtschaften.
Mehr über die Rolle der konventionellen Landwirtschaft und den Folgen des Klimawandels.