Archiv für Februar 2016

Rechtsformen und Finanzierung für Hausprojekte

Tagesseminar, nächster Termin: Sa., 16. April 2016, 11-18h, Berlin-Kreuzberg.
Das Tagesseminar richtet sich an Gründungsinteressierte und BewohnerInnen von Hausprojekten, die mehr über Organisation / Rechtsformen und Finanzierung wissen möchten, und nicht über die finanziellen Mittel verfügen, sich einer gutbetuchten Baugemeinschaft anzuschließen, oder die dies aus grundsätzlichen Erwägungen nicht möchten.
An einem Tag kann nur ein kleiner Einblick in das komplexe Themenspektrum gegeben werden. Das Ziel des Tagesseminars ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, (mehr…)

Glyphosat-Neuzulassung verhindern!

Hier wurde ja im Herbst die Urinale 2015 , von Kampagne ‚Achergifte Nein Danke‘ beworben. Es ging um Glyphosat-Rückstände im Urin / menschlichen Körper um der „… Datenerhebung soll wissenschaftlich einwandfrei belegen, wie viele Menschen in Deutschland mit Glyphosat belastet sind. “.
Das ganze Thema Glyphosat geht nun auf einer andere Ebene Weiter. Die Kampagne Ackergifte Nein Danke schreibt nun “ Die zuständigen Stellen auf EU-Ebene sind offenbar gewillt, die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um 15 Jahre nun so schnell wie möglich durch die EU-Kommission zu peitschen. Der BUND hat deshalb eine Aktion gestartet, mit der die Bundesregierung bewegt werden soll, all die gegen eine Neuzulassung sprechenden Fakten zu berücksichtigen.“
Die ‚Aktion‘ ist ne (Online) Unterschriften-Liste, besser als gar nichts ;-)
Hier der link zur Kampagne
und direkt zur BUND-Seite

Politischer Suppentopf – in Biesenthal bei Bernau

Tagesworkshop zum Thema zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung. (Text von den Einladenden Gruppen)
Am Sonntag den 6. März 2016 ab 11 Uhr, im Kulturbahnhof Biesenthal, Bahnhofsplatz 1, 16359 Biesenthal

politischer suppentopf biesenthal
Diskutieren, Schnippeln, Handeln – unter diesem Motto laden INKOTA und Meine Landwirtschaft dazu ein, Visionen für eine
zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung zu entwickeln – denn die sind bitter nötig!
Dabei wollen wir nicht nur reden, sondern auch aktiv werden: Gemeinsam mit dem Koch-Aktivisten Wam Kat bereiten wir gemeinsam eine leckere Suppe zu, kommen ins Gespräch und werfen einen Blick über den Tellerrand, zu dem uns interessante Gäste von nah und fern einladen.
Für die richtigen Zutaten sorgen u.a.: Bürger-Gut-Börnicke, Netzwerk Solidarische Landwirtschaft BBB, Ökonauten, Stolze Kuh, Wukantina
Als Nachtisch gibt es eine Portion Aktivismus: Wir diskutieren, lernen voneinander, (mehr…)

Gärten zwischen Avenidas und Favelas

Urbane Gärten und urbane Landwirtschaft in São Paulo, Rio, Bogotá und Medellín
Veranstaltung mit Bildvorträgen von Jasmin Sepahzad, Severin Halder und Marco Clausen, mit einem offenem Austausch und einem gemeinsamen Essen. ( Es gibt: Baianische „Moqueca de Banana“ hausgemacht, vegetarisch)
Zeit: Donnerstag, 18. Februar, 19 Uhr
Ort: Spreefeld / Optionsraum Haus 3 /Wilhelmine-Gemberg-Weg 14 (Wegbeschreibung)
VOM SÜDEN LERNEN: REISEBERICHTE AUS GÄRTEN IN LATEINAMERIKA
sued-amerikanische-gärten Jasmin Sepahzad, Severin Halder und Marco Clausen sind in verschiedenen Gartenprojekten in Berlin aktiv bzw. forschen zum Thema urbane Gärten. In unterschiedlicher Form hatten alle drei Gelegenheit, Garten- und Landwirtschaftsprojekte in Lateinamerika zu besuchen, und sich insbesondere in São Paulo Paulo, Rio, Bogotá und Medellin mit Gärtner*innen und Aktivist*innen auszutauschen. Eingeladen haben wir zudem Ana Alvarenga de Castro. Sie hat in Rio in urbanen Landwirtschaftsprojekten in Favelas gearbeitet und dabei insbesondere die Arbeit von Frauen in der urbanen Landwirtschaft politisch, forschend und praktisch unterstützt.

In einem lockeren Gespräch und bei einem gemeinsamen Essen wollen wir die Eindrücke, die wir auf unseren Reisen gewonnen haben, teilen und eine Reihe von Fragen aufwerfen, die nicht nur die Gärten im globalen Süden betreffen, sondern auch ihre Beziehung zu vergleichbaren Initiativen hier. Unser Interesse richtet sich u.a. auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die möglichen sozialen, ökologischen und bildenden Wirkungen von Gärten, ihren Beitrag zur Ernährungssouveränität (mehr…)