Archiv für März 2016

Veranstaltung – 15th Garden: Hunger ist keine Waffe

Die Nachbarschaftsakademie im Prinzessinnengarten präsentiert am 17.03.2016 ab 19 Uhr, „The 15th Garden“ und lädt zu einem gemeinsamen Abend mit Gesprächen, Essen und Musik ein. Im Basso* ein
15_garden „The 15th Garden“ ist ein syrisch-europäische Netzwerk Unterstützungsnetzwerk, das seit 2 Jahren urbane Gärten und Landwirtschaftsprojekte in und außerhalb Syriens unterstützt. Es setzt sich für Ernährungssouveränität in Kriegs- und Krisenzeiten ein; vor allem aber für die Zeit danach.
Programmpunkte „Louder than Bombs“:
- Die Berlin-Brandenburgische Gruppe von „The 15th Garden“ stellt die Arbeit des Netzwerkes vor.
- Mit Mohammad und Wassim werden zwei zivilgesellschaftliche Aktivisten über die Situation in Syrien sprechen.
- Falasteen kocht Mujaddara, ein traditionelles levantisches Gericht aus Linsen und Reis, und ein Oud Duo begleitet uns durch den Abend
Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und kostenfrei. Wir würden uns freuen über eine Spende von 5-8 € von denen, die es sich leisten können. Mit dem Geld decken wir die Kosten u.a. für Speisen und Fahrten.

Die Veranstaltung wird in Deutsch, Englisch und Arabisch (mehr…)

Radio-Sendung zur ‚Initiative für Ernährungssouveränität in der Schweiz‘

Funkstück bei freie-Radios-Net, auch wenn es schon ein wenig älter ist, (Nov. 2015). Eine Sendung über die Situation der Landwirtschaft in der Schweiz und die Initiative für Ernährungssouveränität die die Schweizer Verfassung um den Artikel 104c ergänzen möchte. Link zur Sendung.
schweizer initiative für ernährungssouverinitätPasst gerade da die Tage eine Presseerklärung von souverainete-alimentaire.ch veröffentlicht worden ist das genug Unzterschriften zusammen gekommen sind.
Hier die Erklärung: Bis heute (7.März 2016) sind mehr als 128’000 auf dem Sekretariat der Initiantin, der Bäuerinnen – und Bauerngewerkschaft Uniterre, eingetroffen. Das Initiativkomitee mit über 70 Organisationen wird nach intensiven Kampagnenmonaten die Unterschriftensammlung in wenigen Tagen erfolgreich abschliessen können.
Die Allianz für Ernährungssouveränität in der Schweiz, verbunden mit der weltweiten bäuerlichen Bewegung Via Campesina, hat nun die einmalige Möglichkeit einen fundamentalen Kurswechsel der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik zur Debatte zu stellen. Dem Anliegen für eine nachhaltige, einträgliche, klimaschonende und gentechfreie Landwirtschaft wird mit der Initiative Nachdruck verliehen. Die grosse Mobilisierung von aktiven Konsumentinnen (mehr…)

Eilaktionen bezüglich der Ermordung von Berta Cáceres, Honduras

(über den Tellerrand schauen. und wieder mal eine Mischung aus Rassismus, globaler Kapitalismus, nicht angepasster Großtechnologie, Landvertreibung und -vernichtung, ……..)
In der Nacht vom 2. auf 3. März wurde Berta Cáceres in ihrer Heimatstadt La Esperanza von Unbekannten ermordet. Die 43-jährige indigene Frau und vierfache Mutter war Gründerin und Koordinatorin der Lenca-Organisation COPINH (Ziviler Rat der Volks- und indigenen Organisationen von Honduras) und eine der wichtigsten und bekanntesten Umwelt- und Menschenrechtsaktivist*innen Lateinamerikas. Der Mord steht vermutlich in engem Zusammenhang mit ihrem Einsatz gegen die Privatisierung sämtlicher Gemeingüter ihres indigenen Lenca-Territoriums und aktuell insbesondere dem Widerstand gegen das gewaltsam durchgesetzte Staudammprojekt Agua Zarca.
Daher fokussieren sich die aktuellen Kampagnen darauf, die europäischen Firmen/ Unternehmen (mehr…)

La Via Campesina – Erklärung zum Internationalen Frauentag,

8-maerz-la-via-campesina-plakat „Heute, am Internationalen Frauentag, ruft La Via Campesina zu Aktionen gegen die kapitalistische Gewalt auf der ganzen Welt auf. Kapitalistische Gewalt besteht nicht nur aus der Gewalt, die sich direkt auf Frauen auswirkt; sondern sie ist auch integraler Teil eines sozialen Kontextes von Ausbeutung und Enteignung. Dieser Kontext ist charakterisiert durch die historische Unterdrückung und die Verletzung der Basisrechte von Bäuerinnen, Landwirtinnen, Landarbeiterinnen, landlosen Frauen, indigenen Frauen und schwarzen Frauen.

La Via Campesina betont die Wichtigkeit von Organisierung und Kampf, die zu Befreiung und Bewusstsein führen, und die es Frauen ermöglichen, als historische Subjekte an Politik teilzunehmen – mit dem Ziel eine gerechte Gesellschaft zu bauen, in der Ethnizität, (mehr…)

Glyphosat-Satire und Glyphosat Neuzulassung verhindern!

Heute, am 07.03.2016, sollen die EU-Staaten über die Wiederzulassung des Pestizids Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre abstimmen.
Die ZDF ‚Heute Show‘ hat dazu einen Beitrag gemacht – Top – vielleicht hilft Satire nicht, aber es macht es erträglich.

Und zur Erinnerung, die Kampagne Ackergifte Nein Danke schreibt „Die zuständigen Stellen auf EU-Ebene sind offenbar gewillt, die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um 15 Jahre nun so schnell wie möglich durch die EU-Kommission zu peitschen. (mehr…)