Archiv für April 2016

Pflanzentauschmarkt im Prinzessinnengarten

Nächste Woche ist es mal wieder soweit, einer der Berliner Pflanzentauschmärkte ist wieder an der Reihe, am Samstag, 7. Mai 2016 von 11- 18 Uhr, im den Prinzessinnengarten am Moritzplatz in Berlin Kreuzberg
Der Pflanzentauschmarkt ist eine gemeinsame Veranstaltung von Social Seeds e.V. und dem Prinzessinnengarten.
Tauschen, Kaufen und Werkeln für die Vielfalt
Hier können Jungpflanzen von Gemüse, Kräutern und Stauden, Saatgut und Vielfaltsprodukte von regionalen Bio-Betrieben gekauft oder mit Social Seeds Mitgliedern getauscht werden. Initiativen, Vereine und Gartenprojekte stellen sich mit Ihrer Arbeit vor und laden in vielen Mitmach Aktionen ein, diese werkelnd kennenzulernen: Wurmkompostkisten bauen, Nisthilfen basteln, Stecklinge schneiden, die wesensgemäße Bienenhaltung kennenlernen…
Für Groß & Klein und bei freiem Eintritt!
Weitere Infos HIER

das ist mal ne Werbung ;-) – aber nicht für Schnittstelle

OK, Videoüberwachung ist doof, im öffentliche Raum sowieso, das steht gar nicht groß zur Diskussion.
Aber was hier menschen aus den Bildern eines Einbruchs gemacht haben ist gute Werbung für nen Burrito Laden!

Neues Olivenöl vom Projekt ‚Öl in das Getriebe der Bewegung‘

Das Öl ist heute angekommen und ab Montag dann im Schnittstelle-Depot-verkauf ( Urbanstr. 100, zweiter Hinterhof – immer Montags zwischen 15-19 hr – ausser an Feiertagen) zu erwerben. Die Genossen vom Becollective haben einen Hinweis geschrieben der ganz gut ist zu den vom Ihnen gemachten Olivenöl, ausser dem ist das Öl frisch, das heist die trübe ‚giftg-grüne‘ Farbe und im Geschmack etwas scharf, das (Geschmack und Farbe) verändert sich dann mit der Zeit bzw. in 1-2 Monaten, das heist aber nicht das es nicht zu kochen geht.‘

Bei uns gibt es das Öl für 12€ die 0,75 Liter Dose. und der 5 Liter Kanuister zu 70€ weiter Infos zu dem Projekt

Saatgutkarawane

Die jAbL macht dieses Jahr vom 3.-12. Juni 2016 eine Saatgutkarawane durch Süddeutschland, der Schweiz und Frankreich. Sie selber bewerbeen es so:‘ Idee der Karawane ist der direkte Austausch mit Bäuerinnen und Bauern, die aktiv Saatgutarbeit betreiben. Dabei wollen wir Höfe in Süddeutschland, der Schweiz und Frankreich besuchen, auf denen Saatgutarbeit aus der Landwirtschaft heraus geleistet wird. Gemeinsam
möchten wir uns intensiv mit Themen wie Saatgutnachbau, -züchtung, -austausch und -lagerung auseinandersetzen. Wir möchten uns auf
Getreidesaatgut konzentrieren, da diesbezüglich im Vergleich zu Gemüsesaatgut noch wesentlich weniger Vernetzung stattgefunden hat.‘
Weitere Infos und Anmeldung auf der Seite dafür.

Das ist Ernährungssouveränität mal praktisch.

Auf – agrar-info.ch, kommen immer wieder Nachrichten rund um Landwirtschaftliche Themen die ganz Spannend sind, die tage kam da ein Link zu einem Kurzen Artikel ‘ der eingeleitet Wurde miot ‚Das ist Ernährungssouveränität: Bis 2020 sollen alle Einwohner der Stadt Albi Zugang zu Nahrungsmitteln haben, die in einem Umkreis von 60 Kilometern rund um die Präfektur Tarn produziert werden. ‘
Hier geht es dann weiter (leider habe ich dazu nicht mehr gefunden an Infos

Bei Schnittstelle – Walnüsse aus Brandenburg

wallnuesse-ausschnittTja, das Gute liegt so nah, regionale Walnüsse, nun auch im Depot erhältlich, das Kilo kostet 12€, die Walnüsse sind von der Sorte ‚Moselaner Walnuss‘ von einem Biobauern bei Magdeburg. Diese werden über Vivian von der Landwirtschaft Böllersen vertrieben. Regionaler geht es derzeit nicht – außer aus deinem Garten.
Aus dem Beipackzettel, gibt es noch weitere Infos rund um die Nuss. „Im Herbst bei Spaziergängen sieht mensch immer wieder mal Walnüsse und Haselnüsse. Die wachsen in unsrem Klima nämlich ganz gut, (mehr…)

Frühlingsbasar mit Pflanzenmarkt und -tauschbörse in der Regenbogenfabrik

frühlingsmarkt-in-der-regenbogenfabrik Nachdem der Frühling nun grünbunt seine Zeichen setzt, wird es höchste Zeit, am Sonntag, den 24. April, 14 – 19h gibt es wieder einen Frühlingsbasar mit Pflanzenmarkt und -tauschbörse in der Regenbogenfabrik¹ in Kreuzberg.
Wie schon die letzten Jahre kann jede/r nach Herzenslust Pflanzen tauschen, kaufen und verkaufen (keine Standgebühr, bitte selber einen Tisch mitbringen) und für das leibliche und kulturelle Wohl sorgen wir ebenso wie für ökologisches Saatgut von der „Keimzelle“ und Tomaten-, Erdbeer- und sonstigen Pflanzen.
Für beste Unterhaltung sorgt ab 16 Uhr Quena Tapia mit ihrer Gitarre und ihren ausdrucksstarken Liedern.

¹Regenbogenfabrik, Lausitzer Stra e 22 in 10999 Berlin-x-berg

die April-Variante des Bio-Div-Abos

letzte Woche war wieder das Bio-Diversitäts-abo auf der monatlichen Agende von Schnittstelle. Wie immer mit einem Begleitzettel in dem es rund um Landwirtschaft, die enthaltenen Produkte und Hintergrundinfos zu diesen ging.

Hallo Lebensmittel-Interessierte, Balkon- und Hobby-Gärtner*innen, Einseitig-Essen-Gegner*innen und Genießer*innen,

Ihr haltet die April-Variante des Bio-Div-Abos in Euren Händen,
diesmal mit:
>>> Walnüssen aus Brandenburg über Ökonauten bezogen
>>> Mandarinen aus Sizilien über Albero del Paradiso bezogen
>>> Apfel-Aronia-Saft aus der Mosterei Ketzür
>>> rot-weißem Reis über fairen Handel bezogen
>>> einem Hafer- oder Amaranthbier von der kollektiven Brauerei Spent Brewers
>>> Mezze Penne von der Genossenschaft Iris
Variationen möglich mit
>>> Urmut-Brot aus der Backstube
>>> sortenreinem Apfelsaft der Mosterei Ketzür


17. April – internationaler (Aktions)Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes:

Im Abo geht es ja immer viel im kleinteilige Landwirtschaft und die unterschiedlichen Aspekte, die damit in Berührung kommen, wie samenfestes Saatgut, Mischkulturen, regional angepasste Sorten … .
Und in diesem Zusammenhang ist der 17. April als von La Vía Campesina ausgerufener internationaler (Aktions)Tag für die Rechte der Landlosen, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Fischer*innen und Landarbeiter*innen wichtig zu erwähnen, incl. den Veranstaltungen, die es auch in Berlin um diesen Tag herum gibt.
La Vía Campesina ist ein weltweites Netzwerk von Organisationen, (mehr…)

Tagesseminar zu Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität – Widerstand gegen die globale Vereinnahmung durch die Agrarindustrie
Samstag, 16. April 2016 – 10:30 – 17:00 Uhr

Konzerne der Nahrungsmittel- und Saatgutindustrie wie Monsanto stellen sich gern als „Retter der Menschheit“ dar, die neue Impulse in der Nahrungsmittelkrise setzen. Doch in den letzten Jahren wurde immer mehr Kritik an den Ansätzen der globalen Nahrungsmittelproduktion laut und Widerstand in vielen Ländern deutlich. Doch in welchen Bereichen sind Konzerne der Nahrungsmittelindustrie inzwischen tätig? Welche Rolle spielen Patentierungen? Wie schaffen sie es, ihre Projekte in so vielen Ländern zu verankern und sich trotz Protest und Widerstand vieler Kleinbäuer*innen im globalen Süden ihren Wirkungskreis zu vergrößern? (mehr…)

Veranstaltungen um den 17. April – internationaler (Aktions) Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes

17-april-2016 hier geht es ja immer viel im kleinteilige Landwirtschaft und die unterschiedlichen Aspekte, die damit in Berührung kommen.
Und in diesem Zusammenhang ist der 17. April als von La Vía Campesina ausgerufener internationaler (Aktions)Tag für die Rechte der Landlosen, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Fischer*innen und Landarbeiter*innen wichtig zu erwähnen, incl. den Veranstaltungen, die es auch in Berlin um diesen Tag herum gibt.

La Vía Campesina ist ein weltweites Netzwerk von Organisationen, hauptsächlich von Kleinbäuer*innen, die diesen eine Stimme geben. Seit über 20 Jahren kämpfen sie für eine Redemokratisierung des Lebensmittelsystems und für die Stärkung der Rechte von Kleinproduzent*innen und Selbstversorger*innen. Das Netzwerk äußert sich in verschiedenen Rahmen, z.B. letzten Dezember bei den Protesten für eine andere Klimapolitik, wo es einen von La Vía Campesina organisierten Thementag gegen den stattfindenden Klimagipfel in Paris gab. Einer ihrer zentralen Aktionstage ist der 17. April, (mehr…)