Archiv für Oktober 2016

Europäisches Ernährungssouveränitäts-Treffen heute begonnen

36 Delegierte aus Deutschland beim Nyéléni Europe Forum in Rumänien. Die Pressemitteilung der Deligation aus Cluj-Napoca, vom 26. Oktober 2016

farmer-schwenk-fahne Das bislang größte europäische Treffen für Ernährungssouveränität begann heute Vormittag in Cluj-Napoca. Etwa 500 Teilnehmende aus 40 Ländern diskutieren noch bis zum Sonntag, wie eine Wiederaneignung des mittlerweile weitgehend durch Konzerne kontrollierten Nahrungsmittel- und Landwirtschaftssystems gelingen kann.

Das zweite Europäische Nyéléni-Forum für Ernährungssouveränität findet vom 26. – 30. Oktober statt und bringt Bäuerinnen und Bauern, Fischer*innen, (mehr…)

Landgrabbing in Brandenburg und was wir dagegen tun können

Gefundener Querverweis zu einer Veranstaltung. Das Thema ist gut und eine Diskussion darum sehr wichtig! Und die Zentrale Rolle der bundeseigenen BVVG (Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH) wird oft zu wenig Thematisiert – Link zu einer Statement der AbL dazu.
19.Oktober. Ab 20 Uhr Essen, 20.30 h beginnt der Vortrag. im Kiezladen F54, (in den Räumen des AKAZIE-Berlin e.V.) Friedelstraße 54, 12047 Berlin. Nähe U-Bhf Hermannplatz Anfahrtsplan
Es kocht die Solawi-gruppe des https://www.spoergelhof.de/, der Vortrag ist von den http://www.oekonauten-eg.de/.
Der Einladungstext: In den letzten Jahren sind die Bodenpreise in Brandenburgs Landwirtschaft enorm angestiegen. Ursache sind die globale Wirtschaftskrise und die immer noch anhaltende Privatisierung des Landes. Das ehemalige DDR-Volkseigentum wird von der Bundesregierung nach wie vor verkauft, es ist nur noch ein kleiner Teil übrig. (mehr…)

Berlin March Against Monsanto 2016

berlin-march-against-monsanto Die Berliner Initiative „Konsum rEvolution“ schließt sich erneut dem weltweiten „March Against Monsanto” an und ruft für den 16.10.2016 zur Demonstration auf! Start ist 14 Uhr am Neptunbrunnen in Berlin Mitte
(Anmerkung von Schnittstelle – es ist gut das der Redner vom ‚March against Monsanto‘ 2014, in Berlin, Ken Jebsen – dieses Jahr keine Bühne dort bekommt. Auch ist es Fortschritt das der Fokus nicht mehr alleine auf Monsanto liegt, was vermutlich leider ‚nur‘ an der Fusion/Übernahme von Bayer liegt, aber dazu war hier schon mal was auf dem Blog. Nun zum Aufruf – )
Unter dem Motto „March Against Monsanto“ finden weltweit Demonstrationen gegen Monsanto und weitere Agrar- und Chemiegroßkonzerne statt. Auch in Berlin versammeln sich am Welternährungstag, dem 16.10.2016, wieder Gegner *innen der Vertreter einer industriellen Landwirtschaft, die auf gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) und eine breite Anwendung von Pestiziden setzt. (mehr…)

Bio-diversitär im Oktober bei Schnittstelle

diesmal mit:
>>> Stangensellerie vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> Chilis vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> weiße Möhren von Ludwig aus Börnicke
>>> Butternut-Kürbis von Ludwig aus Börnicke
>>> Apfel-Möhren-Saft der Mosterei Karmitz
>>> Apfelsaft der Mosterei Karmitz

Variationen möglich mit
>>> Brot aus Urmut-Getreide vom Kollektiv Backstube gebacken
>>> Dinkel-Pasta vom Biohof Lex
>>> Bohnen über den fairen Handel bezogen

Die letzte Monate habe ich Euch hier an dieser Stelle immer mit Infos, Querverweisen, Gedanken rund um das Thema Agrar-Diversität versorgt. (mehr…)

„Globale Gerechtigkeit auch in der digitalen Welt“

Klingt sehr spannend und auch wenn es bei der Veranstaltung nicht um solidarische Ökonomie, Saatgut und dergleichen handelt, kann sie hier beworben werden.
Bei der veranstaltungsreise gibt es einen Halt in Berlin und zwar am 5.Oktober ab 19 Uhr,in der Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. 22 – Kreuzberg
Konsequenzen der Smartifizierung unseres Lebens
Mit: Lina Ben Mhenni war als Bloggerin in der Revolte in Tunesien aktiv. Sie setzt sich kritisch mit den damaligen Erfahrungen der Mobilisierung über soziale Medien auseinander. Wie abhängig sind wir im Ausnahmezustand von der Manipulierbarkeit und der Verfügbarkeit sozialer Medien. Was heißt das für unser politische Organisierung in „weniger bewegten“ Zeiten?
Anivar Aravind organisiert in Indien Widerstand gegen Facebooks neokolonial beschränktes „Umsonst-Internet“ – mit Erfolg: Facebook (mehr…)