Archiv für Februar 2017

Kompost Workshop in Berlin

am 1. März 2017, zwischen 18:00-20:00 Uhr beim Kulturlabor Trial&Error e.V¹. Die eigene Beschreibung des Workshop:“Mache Gartenarbeit möglich, indem du deinen eigenen Boden reich und fruchtbar machst. Alles, was du brauchst, ist Müll, Pflege und ein bisschen Geduld! Wir laden alle ein, Anfänger und Kompost-Gurus, Hausmänner und Farmerinnen, um Teil der Erfahrung und des Wissesaustauschs zu werden! – mit Daniel Mädler“
Program:
1. Teil: – Aufbau eines klassiche Kompost
- Aerobe und (mehr…)

Commons – auch in der Landwirtschaft

Einladung vom Solawi-Projekt Spörgelhof! (Hier wird die Veranstaltung Beworben)
Volksküche und Diskussionsveranstaltung, am 15.Feb. 2017 ab 20h in der Friedelstr.54 (U Herrmannplatz) Berlin Neukölln
Bei dem Regelmäßigen Abend den eine Abholstadtion der SoLaWi Spörgelhof organisiert, geht es diesmal um die Perspektive von Commons und Landwirtschaft.
Der Kapitalismus in der westlichen Welt scheint seine besten Zeiten hinter sich zu haben. Von ökologischer Seite stößt sein Wachstumszwang an Grenzen (z.B. Endlichkeit von Ressourcen, Klimawandel) und auch ökonomisch läuft es selten Rund, denken wir an die Zunahme der sozialen Ungleichheit (mehr…)

Europäischen Bürgerintiative sammelt Unterschriften gegen Glyphosat

An der Initiative beteiligt sich auch das PAN Germany (Pesticide Action Network) Hier deren Kurz Aufruf und der Link zum Unterschrieben: ‚Glyphosat ist laut Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC) „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“.
Selbst die Daten der Behördenberichte belegen das, trotz der Ausflüchte der Behörden.
Das Herbizid ist das mit Abstand am meisten eingesetzte Pestizid in Deutschland und weltweit.
AUßerdem ist es eine Katastrophe für die biologische Vielfalt.
Europaweite Proteste führten 2016 dazu, dass es nur eine 18-monatige Verlängerung der bestehenden und und keine erneute Genehmigung gab.
Nun gilt es, unsere Stimme erneut hörbar zu machen, um vor dem 31.12.2017 ein endgültiges Verbot zu erreichen.
Die Beteiligung an der „Europäischen Bürgerintiative“ ist über die PAN Germany Seite hier möglich.

Bio-Div-Abo Januar 2017

Wegen der Nachfragen mal wieder einen Bio-Diversitäts-Abo Beipackzettel Dukumentierten – mehr HIER
Hallo Freund*innen von ungewöhnlichen Getreidesorten, Grüne Woche-Gegner*innen und Interessierte an Themen rund ums Essen,

Ihr haltet die erste Kiste des Bio-Div-Abos im Jahr 2017 in Euren Händen, diesmal mit:
>>> Äpfeln von der Kommune Karmitz
>>> Roter Bete vom SoLaWi-Hof Güstritz
>>> Emmergrieß vom Hofkollektiv Ulenkrug
>>> Kürbisaufstrich von SoLeKo
>>> Apfel-Quitten-Saft der Mosterei Karmitz

Variationen möglich mit
>>> Brot aus Emmer-Getreide vom Kollektiv Backstube gebacken
>>> Apfel-Karotten-Saft der Mosterei Ketzür
>>> Kartoffeln vom Hofkollektiv Ulenkrug
>>> Yacon vom Hofkollektiv Bienenwerder

Die jeweilige Zusammensetzung variiert, der Warenwert ist
immer ca. 18 € (Variationen nötig und möglich, u.a. wegen den
angegeben Einschränkungen, bzw. individuellen Wünschen)

Das Abo besteht wie immer aus gentechnikfreien Lebensmitteln, die u.a. aus samenfestem Saatgut gezogen wurden, bzw. aus Misch-Saft aus regionalen Äpfeln und aus fair gehandelten Zutaten, die groß-teils in solidar-ökonomischen Strukturen verarbeitet wurden.

Letzten Monat gab es ja eine kleine Premiere: (mehr…)

Lageräpfel und wie sie industriel gelagert werden …..

Im Januar gab es im Biodiversität-abo regionale Lageräpfel, die einfach so gelagert wurden wie es früher üblich war in Mitteleuropa, ohne CA-Lagertechnik. Dazu gab es dann auch einen Abschnitt im Zettel der immer dem Abo beiliegt. – Aus dem Zettel:
Die Kommune liegt an der ‚Route der alten Obstsorten im Wendland‘ (Infos unter route-der-alten-obstsorten-im-wendland.de), und direkt hinter der Mosterei Karmitz liegt so eine Streuobstwiese mit alten Sorten. Dort wächst auch die in diesem Monat für Euch eingetütete Sorte „Roter Boskop“. Die Äpfel wurden so gelagert, wie das bis vor gefühlten 30 Jahren üblich war, einfach kühl, dunkel und immer mal durchsortiert. Und ich bin immer wieder erstaunt, wie gut dieses Lagern mit diversen Sorten klappt.
Denn üblicherweise werden Äpfel heutzutage nicht so klassisch gelagert, sondern mit der CA-Lager-Technik (mehr…)