Archiv für März 2017

Saatgut Kiste von Keimzelle auf dem Lausi

Auch diese Woche Freitag den 31. März gibt es wieder die Möglichkeit am Lausitzer Platz in Berlin Kreuzberg, die gut sortierte Kiste von Keimzelle zu durch stöbern und die Saaten zu erwerben, der Markt geht von 12-18:30 Uhr und die Kiste steht am Stand des Backerreikollektives ‚die Backstube‘.

Petition – Stärken wir die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern!

rechte-der-landlosen-landbevoelkerung
Der Kongress zu dem Bauernrechte in Schwäbisch Hall ist vorbei. Nun startete Via Campesina Europa zusammen mit Verbündeten diese Woche eine Petition zu den Rechte der Kleinbäuerinnen und -bauern. Den Text dazu findet ihr hier unten. Unterzeichnen kann mensch unter peasantrights.eu
Über die Petition und Hintergrung: Die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, FischerInnen, HirtInnen und andere Menschen, die im ländlichen Raum arbeiten, produzieren den Großteil der gesunden und vielfältigen Lebensmittel, die wir jeden Tag essen. In Europa und weltweit spielen sie die tragende Rolle, um Ernährungssouveränität (mehr…)

Saatgut Kiste von Keimzelle auf dem Lausi

Am Freitag den 24. März gibt es wieder die Möglichkeit am Lausitzer Platz in Berlin Kreuzberg, die gut sortierte Kiste von Keimzelle zu durch stöbern und die Saaten zu erwerben, der Markt geht von 12-18 Uhr und die Kiste steht am Stand des Backerreikollektives ‚die Backstube‘.

Radikalen Anti Smartphone Front

Radikalen Anti Smartphone Front Wow, da gab es mal wieder ein Fundstück im Internet, den ich gerne supporten will, und bevor Kritiker*innen los schreiben und zetern. Es geht hier nicht um ein zurück in die Steinzeit! Ein Ausschnitt aus dem Manifest der Radikalen Anti Smartphone Front : „Wir von der Radikalen Anti Smartphone Front sagen ganz klar: NEIN! Nein zur Parallelkommunikation mit Abwesenden im Beisein anderer, nein zur Selbstdarstellung des eigenen Narzissmus und nein zum anhaltenden Auseinanderdriften unserer Gesellschaft! Und in aller Deutlichkeit sagen wir NEIN zum ausufernden und exzessiven Gebrauch von Smartphones, der peu à peu unser soziales Leben vergiftet. Stattdessen sagen wir JA zu allem was unser Leben wirklich lebenswert macht: Freundschaft, Freiheit, Liebe und Zusammenhalt.
Hier geht es zur Seite der Radikalen Anti Smartphone Front

Video – Migrantischer Arbeitskampf im Plastikmeer

Auf Labornet.tv ist gerade ein Video hoch-geladen worden zur Situation von 22 Landarbeiter_innen in San Isidro, Andalusien, (sie) sind im Arbeitskampf. In dem Video (spanisch mit dt. UT, 4min, 2017) erzählt einer der Arbeiter von den ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und einem Lohn, der nicht dazu reicht, die eigenen Kinder ausreichend mit Essen zu versorgen. Und von dem Entschluss sich zu wehren.
In den letzten Monaten haben sich die Arbeiter_innen mit der kämpferischen Landarbeiter_innengewerkschaft SOC-SAT gegen (mehr…)

Bio-Div-Abo März 2017

wallnuesse-ausschnitt Es gibt noch Plätze beim Biodiversitäts-Abo bei Schnittstelle, Bei interesse eine Mail an Schnittstelle(at)jpberlin.de, gerne schon mit ungefährer Lieferadresse / Optional de Arbeitsadresse und dann kann es schon im April losgehen.
Damit du weißt was auf dich erwartet, ist hier der Beilage-Zettel vom März:
>>> Walnüssen von der Walnussmeisterei Böllersen
>>> Dinkelpasta von der Kooperative Iris
>>> Nackthafer vom Hofkollektiv Ulenkrug
>>> Apfel-Birnen-Saft der Mosterei Karmitz

Variationen möglich mit
>>> Brot aus Emmer-Getreide vom Kollektiv Backstube gebacken
>>> Äpfeln von der Kommune Karmitz
>>> Kartoffeln vom Hofkollektiv Ulenkrug
>>> Borlotti-Bohnen vom Bio-Hof Lex
>>> Apfel-Aronia-/Apfel-Mango-Saft der Mosterei Ketzür

Die jeweilige Zusammensetzung variiert, der Warenwert ist immer ca. 18 € (Variationen nötig und möglich, u.a. wegen den angegeben Einschränkungen, bzw. individuellen Wünschen)
Das Abo besteht wie immer aus gentechnikfreien Lebensmitteln, die u.a. aus samenfestem Saatgut gezogen wurden, bzw. aus Misch-Saft aus regionalen Äpfeln und aus fair gehandelten Zutaten, die groß-teils in solidar-ökonomischen Strukturen verarbeitet wurden.

Die Sonne scheint, der Frühling naht, die Gärtner*innen decken sich schon mit Saatgut ein und die ersten Pflanzen werden auf den Fensterbänken vorgezogen. Weiterlesen HIER

Volksküche und Projektvorstellung SoLeKo

Mittwoch 15.3.2017 20h, Kiezladen Friedelstr. 54 (U Herrmannplatz) Und auch eine möglichkeit die Aufstriche die es auch bei Schnittstelle gibt zu probieren ;-)
soleko-berlin Die kleine solidarische Lebensmittelmanufaktur ‚SoLeKo‘ http://soleko.org/ stellt vegane Brotaufstriche her. Möglichst aus regionalen Zutaten und in Kooperation mit solidarökonomischen Projekten. Heute gibt sie uns Einblicke in die bisherige Struktur und Ausblicke auf die geplante Entwicklung. Im Fokus stehen dabei die Möglichkeiten und Grenzen solidarischen Handels, wobei der Schwerpunkt auf der Kooperation mit Berliner SoLaWi-Projekten liegen soll. Zudem wird eine konkrete Soli-Aktion für ein SoLaWi-Projekt im Wendland vorgestellt. Aus dessen Einnahmen sollen unter anderem kollektive Küchengeräte angeschafft werden, die es einem erweiterten Personenkreis ermöglichen sollen, Aufstriche zum Selbstkostenpreis herzustellen.

INSIDE FUKUSHIMA Reportage aus dem Innern der Katastrophe

Montag , 13. März 2017 ab 20 Uhr im Mehringhof, Lesung und Gesräch mit Tomohiko Suzuki, Autor von INSIDE FUKUSHIMA.
Buch über Fukushima Der investigative Journalist Tomohiko Suzuki nutzte die Kanäle der japanischen Mafia, der »Yakuza«, um wenige Wochen nach der Havarie des Atomkraftwerks im März 2011 in Wallraff ’scher Manier als Arbeiter bei den Aufräumarbeiten eingesetzt zu werden.
In seiner Reportage deckt er die Verbindungen zwischen der japanischen Atomindustrie und der Yakuza auf, ermöglicht verstörende Einblicke in das unmittelbare Geschehen auf dem AKW-Gelände und berichtet von Erlebnissen mit Firmen- und Yakuza-Bossen, (mehr…)

Tagesseminar – Genossenschaften als Solidarisches Wirtschaften

Sa 11. März, 10–17 Uhr
Seit vielen Generationen organisieren sich Menschen nach dem Motto »Gemeinsam mehr erreichen« und gründen Genossenschaften. Diese wirtschaften zum Nutzen der Mitglieder, nicht für den Profit. Das Seminar möchte eine Einführung in die Praxis genossenschaftlichen Wirtschaftens geben, die Besonderheiten dieser demokratischen Rechtsform vorstellen, sowie Probleme und Lösungsmöglichkeiten diskutieren.
Leitung: Elisabeth Voß (Betriebswirtin und Publizistin, 
Schwerpunkt Solidarische Ökonomien, NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V.)
Beitrag 10 € inkl. Verpflegung
Anmeldung unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de
Veranstaltet vom August Bebel Institut