Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Chili-Sauce aus Bienenwerder

Wieder in das Sortiment gekommen ist die Chili-Sauce aus Bienenwerder. Es gibt sie in den Richtungen Smokey und Fruit. Was möglich war, ist vom eigenem Hof. Die Flasche mit 150ml kostet 4,90€ und sie ist vegan.

Film zu Landlosenbewegung (MST) auf Berlinale

mst-fahne Neben dem Kulinarisches Kino, gibt es auf der Berlinale immer wieder spannenden Filme. Sehr interessant klingt dieses Jahr der Doku-Film Chão über die „Bewegung der Landarbeiter ohne Boden“ (portugiesisch Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra), häufig kurz Bewegung der Landlosen (Movimento dos Sem Terra), abgekürzt MST, in Brasilien.
Der Film läuftt noch am Freitag 15.02.2019 um 14:00 und am Sonntag 17.02.2019 um 16:30, im Delphi Filmpalast.
Aus der Filmbeschreibung der belinale : „Vier Jahre lang dokumentiert Camila Freitas das Leben einer Gruppe landloser Arbeiter*innen im brasilianischen Bundesstaat Goiás. Diese besetzen seit 2015 Teile eines Fabrikgrundstücks und fordern eine Umverteilung des Landes. Chão gibt Einblicke in ihren Alltag zwischen Landarbeit, politischem Aktivismus und Gesprächen über eine mögliche bessere Zukunft. Dabei taucht der Film (mehr…)

Tee vom Hofkollektiv Bienenwerder

Bei den letzten beiden Ausliefertouren der Bio-Diversitäts-Kiste, war auch regionaler Tee. Aus dem Begleitzettel des Abos: „Im Gegensatz zu Gemüse wird bei Kräutern und Tee beim Einkauf meistens nicht so geschaut, wo sie herkommen. Oft wird die sehr aufwendige Arbeit des Kräuteranbaus in Ländern gemacht, wo die Arbeitskraft günstig ist und dann die Gewinnmarge größer ist. Das Hofkollektiv Bienenwerder hat mir eine Teemischung angeboten, Geschmacksrichtung zitronig-spritzig, mit Zitronenmelisse, Drachenkopf, Schafgarbe, Holunderblüte und Malve.“
Ein paar Packungen sind auch im Depot zu erwerben, 4€ kostet das Päckchen.

nun auch bunte Fusilli in 5 Kilo bei Schnittstelle

5Kilo-Bunte-pasta Immer wieder wird nach bunter Pasta in großen Gebinden gefragt, nun gibt es sie von der Genossenschaft aus Italien, bei Schnittstelle. Die Fusilli ist aus Hartweizen und gefärbt mit Spinat und Tomate. ;-)
Also Neu im Sortiment ist die 5 Kg Packung für 18€.

zum neuen Jahr erstmal was praktisches

und oft fragt mensch sich ja wie das mit dem Design zustande gekommen ist und kann dann was praktisches entdecken ;-)

euch einen guten Start in das neue Jahr und vielleicht sehen wir uns mal im Depot oder wenn ich dich / euch beliefere.

Mittwoch, wieder geöffnet – und Samstag – und ….

geaenderte-oeffnungszeiten Heute, Mittwoch der 19.12. wieder von 18-20 Uhr offen
Aber auch am Samstag, den 22. Dezember zwischen 11 und 15 Uhr.
Öffnungszeiten des Depots „zwischen den Jahren“: Am Donnerstag, den 27.12. ist das Depot von 16-18 Uhr auf und dann im neuen Jahr auch nochmal an einem Donnerstag, nämlich den 3. Januar zur gleichen Zeit.
….. Das Depot ist ja immer montags von 15 Uhr bis 19 Uhr auf, (OK, manchmal komme ich ein paar Minuten später).
Das Depot ist (mehr…)

Winterbasar in der Regenbogenfabrik

So., 16.12.18 | 14 bis 19 Uhr | Regenbogenhof
Schnittstelle ist auch wieder vor Ort mit einem Stand vertreten -)
plakat-winterbasar So bunt und anders wie die Regenbogenfabrik, ist auch unser Winterbasar. Wir verbinden „Feierliches“ mit „Feiern“. Und wer schon mal bei uns war weiss, dass dies kein Widerspruch ist.
Wir laden ein zum stimmungsvollen Hoffest, mit Köstlichkeiten vom Grill und aus der Kantine, leckeren Kuchen gebacken von den NachbarInnen aus dem Kiez, Glühwein und warmem Apfelsaft, (mehr…)

Abo diesen Monat mit Kürbis, Orangen, Aufstrich und ….


’sweet dumpling‘ ein leckerer Kürbis (vorne und links im Bild) zum Backen und genüsslich auslöffeln, war diesen Monat Teil des Abos.
Wer lesen will was dazu geschrieben wurde und was alles drin war HIER lang.
Der rechte Kürbis im Bild ist ein grüner Hokkaido, der genau wie der orangene mit Schale gekocht oder gebacken werden kann. Der war letzten Monat teil des Abos und ist auch derzeit bei Schnitststelle im Depot erhältlich.

Leben im Bauwagen oder Kunstwerke der Natur

anfang seit den Anfängen des Hofes lebten immer einige Menschen in Bauwägen. Zu Anfang ging das auch gar nicht anders, weil es nicht genug bewohnbare Zimmer für alle gab. Die Wohnsituation hat sich im Laufe der Jahre aber immer weiter verbessert, zunächst mit dem Ausbau von Zimmern in den bestehenden Gebäuden und dann natürlich mit dem „Neubau“. Heute gibt es, neben mehreren kollektiv genutzten Räumen, einige sehr schöne Zimmer zum Wohnen.
Hornissen-1
Alle, die heute noch in Bauwägen leben, tun dies aus Überzeugung – weil sie Lust darauf haben! Ich genieße es z.B. sehr direkt vor meiner „Haustür“ gleich mitten in der Natur zu stehen und mir dort die Zähne zu putzen, während ich die Sterne anschaue. Und mein Bauwagen ist für mich (mehr…)

DirektKonsum – zum anhören

DirektKonsum-logo Vom Donnerstag, den 13.09. bis Sonnabend, den 15.09. gab es im „Ableger“, in der Oranienstr. 45 in Berlin die Möglichkeit, sich über DirektKonsum und Direkte Ökonomie zu informieren und auch Lebens- und Putzmittel käuflich zu erwerben. ….
Hier könnt ihr ein Interview mit zwei Organisator*innen hören.
Vom 30.11. bis So. 02.12 gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit zum Dirketkonsum geben.
Weitere Infos sind unter schnittstelle.blogsport.de.