Archiv der Kategorie 'Fundstücke'

Arbeiten im Kollektiv – Beratungsabend in der Regenbogenfabrik

regenbogenfabrik Am Do. 12.04.2018, ab 19h – aus dem Einladungstext:
Möchtet ihr einen Kollektivbetrieb oder ein gemeinschaftliches Projekt gründen und habt Fragen dazu? Oder seid ihr schon ein Kollektiv und steht vor Fragen oder Problemen, über die ihr euch mit anderen austauschen oder beraten lassen möchtet?

An dem Abend stellen sich einige Beratungsprojekte kurz vor:
AKKU- Arbeitskreis Konfliktunterstützung
Glokal – machtkritische Bildung und Beratung
klipp & klara
KoKo – Das Kommunikations Kollektiv
Kollektivberatung
NETZ Kompetenzzentrum für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg
ProSys Beratungskollektiv
TechNet – Technologie-Netzwerk Berlin
Union Coop

Im Anschluss daran könnt ihr an einem Tisch ein Beratungsprojekt eurer Wahl genauer zu deren Beratungsangebot befragen, und vielleicht (mehr…)

Regenbogen, fux – und auch die Lause?

Ein Austausch über kollektives Arbeiten und sich Einmischen in selbstverwalteten Gebäuden
Am Donnerstag den 29.3.2018, veranstaltung fängt um 19.30 Uhr an, im Kino Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. 22, 10999 Berlin
lause-bleibt Die Regenbogenfabrik in Berlin-Kreuzberg versammelt nun schon seit weit über 30 Jahren soziale Projekte, Kino, Hostel, Fahrradwerkstatt und vieles mehr unter einem Dach. Die fux eG in Hamburg-Altona gibt es erst seit 2013 – als genossenschaftlich betriebener Produktionsort für Kunst, Kultur, kleine Firmen sowie soziale Organisationen. Beide Projekte verstehen sich als Teil einer alternativen Stadtkultur und auch als Teil einer Bewegung gegen Gentrifizierung und für das Recht auf Stadt. Sie bieten Raum für weniger wohlhabende Projekte und Gewerbe, für Austausch untereinander, und für diverse politische Protestformen.
Wir von der Lausebleibt aus der Lausitzer Str. 10/11 laden beide Projekte und die Nachbarschaft zum Austausch ein. Wir kämpfen derzeit selbst dafür, das Gebäude (mehr…)

*FREE LUNCH SOCIETY, Komm komm Grundeinkommen*

am Donnerstag dem 1. Februar 2018 in den Eva-Lichtspielen um20:15 Uhr, in Anwesenheit von Christian Niemitz-Rossant und Elisabeth Voss
Tickets können ab sofort telefonisch bestellt werden: 030 922 55 305
Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion im Anschluss an die Vorstellung!
grundeinkommen-film Wie könnte eine Gesellschaft mit Bedingungslosem Grundeinkommen funktionieren? Würden wir ohne die tägliche Verrichtung einer
Erwerbsarbeit faul vor dem Fernseher verkümmern oder würden wir, frei von zeitraubenden Zwängen, ganz neue kreative und gemeinnützige Energien entwickeln? In der Dokumentation „Free Lunch Society“ beschäftigt sich Filmemacher Christian Tod mit den Möglichkeiten und Hintergründen des Bedingungslosen Grundeinkommens, das vor wenigen Jahren noch als völlige Utopie galt, inzwischen aber immer mehr (mehr…)

Vortrag von Elisabeth Voß zu ihrem „Wegweiser Solidarische Ökonomie ¡Anders Wirtschaften ist möglich!“

Am Fr. den 26.01.2018, ab 20h, in Berlin, in der ORi Projektgalerie, Friedelstraße 8, 12047 Berlin (Link mit Google-map drin ori-berlin.de)
wegweiser durch die solidarische oekonomie „Wegweiser Solidarische Ökonomie ¡Anders Wirtschaften ist möglich!“, 2. aktualisierte und wesentlich erweiterte Auflage 2015, herausgegeben vom NETZ für Selbstverwaltung und
Selbstorganisation e.V. bei AG SPAK Bücher. ¹
Anschließend Diskussion. *Solidarische Ökonomie – ¡Anders Wirtschaften ist möglich!*
Solidarische Ökonomie hat viele Gesichter. Sie umfasst Ideen, Konzepte und gelebte Praxen einer Wirtschaft, die nicht darauf ausgerichtet ist, aus Geld mehr Geld zu machen, sondern der es darum geht, Bedürfnisse zu erfüllen. Die Veranstaltung gibt Einblicke in aktuelle Ansätze dieses Wirtschaftens, zum Beispiel Genossenschaften, Soziale Ökonomie und commons. (mehr…)

Was ist uns eine Reise wert?

(Thematisch mal ein wenig ein anderer Bereich, aber immer wieder kommen ja hier auch Fundstücke die Interessant sind, ihren Platz)
Impulsvortrag und Workshop an der HTW Berlin¹ mit Dr. Lars-Arvid Brischke, am 16.01.2018, ab 18:00 Uhr.Jede Reise ist eine Reise zu sich selbst und wird in vielen Teilen der Welt gesellschaftlich positiv verbunden mit Schlagworten wie „Reisen bildet“, Weltoffenheit und Weltgewandtheit. Wer es sich leisten kann, wird also versuchen, möglichst viel zu reisen. So ist das Reisen zu einem alltäglichen Konsumgut geworden, das sich von seinem ursprünglichen Zweck – einer positiven Persönlichkeitsentwicklung des Reisenden und von der „Kunst des Reisens“ – immer mehr entfernt. Dabei stehen die ökologischen und sozialen Auswirkungen des heutigen Massentourismus mit den meisten Zielen einer (mehr…)

„CECOSESOLA – The history of the cooperative with 1000 workers

Hier soll wieder mehr gepostet werden, da doch in der Stadt Berlin mehr auch zum Thema solidarische Ökonomie passiert ………. u.a. zeigt das Anarchistisches Infocafé, heute am Montag, 8.1.2018 ab 20:00 Uhr einen Film mit anschließender Diskussion / Documental y Informaciónes
„CECOSESOLA – The history of the cooperative with 1000 workers – La historia de la cooperativa con 1000 trabajador@s“
Venezuela, spanisch mit engl. UT / español con subtitulos en english, 59 Minuten, Dokumentarfilm / Documental
„CECOSESOLA – Die Geschichte einer Kooperative mit 1000 Arbeiter_innen“
Die Kooperative existiert im Bezirk Barquisimeto seit dem 17. Dezember 1967 und ist eine der größten basisorganisierten Kooperativen in Venezuela. Der Dokumentarfilm erzählt (mehr…)

eine Aktion und ein Kommenmtar zur Wiedergenehmigung von Glyphosat

gegen-glyphosat Nachher gibt es eine Aktion von Campact*, hier die Einladung dazu : Sie als Berliner/in sind auch bei der Aktion gefragt: Mit einer beeindruckenden Demonstration wollen wir die Vertreter von Union und SPD vor dem Schloss Bellevue abfangen. Die Zeit ist knapp. Und wir wollen möglichst viele werden. Bitte kommen auch Sie – und bringen Sie noch wen mit!
Ort: Schloss Bellevue, Spreeweg 1, 10557 Berlin
Zeit: Donnerstag, 30. November, 19 Uhr
Und dann bin ich auf einen Kommentar auf der Seite vom Pestizid Aktions-Netzwerk e.V., (PAN Germany) gestoßen, den ich ganz gut fand. Vielleicht auch weil er mahnend ist, aber auch Hinweist auf das was alles erreicht worden ist, u.a. war die Wiedergenehigung für 15 Jahre beantragt, klar jedes Jahr ist zu viel ….. Aber lest selbst bei PAN Germany – Glyphosat: Die Wahrheit gehört uns!
Auch wenn sie uns noch einmal für 5 Jahre gestohlen wurde.

„Die Toten kommen wieder!“

Nächste Woche Di., 5.12.17 ist wieder die Direkt Vermarktung vom Ulenkrug, und im ‚Schlepptau‘ haben sie eine Clowneske Blues-Messe für Thomas Müntzer mitgebracht. die ist dann ab 20 Uhr im RegenbogenKino.

„Ich bin gekommen, Unruhe zu stiften.
Ihr sagt: ich bin ein Spinner; (mehr…)

„Días de Lucha, Días de Luto“ Dokufilm über Almeria ..

Film-zu-almeria Einladungtext der Interbrigadas: Im Film kommen die migrantischen Arbeiter*innen aus der industriellen Landwirtschaft Andalusiens, die Aktivist*nnen der Basisgewerkschaft SOC-SAT sowie Angehörige eines Opfers von rassistischer Polizeigewalt unkommentiert zu Wort. Der Film ist eine Innensicht auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen im Landwirtschaftssektor und soll auf die Lage der Betroffenen sowie ihren Widerstand dagegen aufmerksam machen.
Zur Premiere des Films, am 24. November im Berliner Kino Movimiento, wollen wir mit der Regisseurin der Dokumentation diskutieren – über die Lage der Menschenrechte im Plastikmeer von Almería, unsere Erfahrungen in Andalusien sowie Möglichkeiten der solidarischen Unterstützung.



Wann? Am 24.11.2017, um 19 Uhr
Wo? Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin
Filmdauer: 35 Minuten (Spanisch mit deutschen Untertiteln)
Eintritt: gegen Spende (Empfehlung: 4 bis 8 Euro)

Monstermäßigen Laternenumzug gegen die Verdrängung | Berlin

Am Donnerstag, 16. November (17:00–20:30 Uhr/Versammlung ab 16:30 Uhr)
Massive Verdrängung von Kinderläden, sozialen Einrichtungen und Bildungsorten. Soziale Einrichtungen dienen dem Erhalt des Sozialen in der Stadt, der Inklusion, der Bildung und der Teilhabe. Gemeinsam und solidarisch müssen wir gegen deren Verdrängung aufbegehren. Monstermieten? Zusammenmonstern für soziale Kieze!
laternen-umzug-gegeg-verdrängung Räume für Einrichtungen des sozialen Lebens schwinden rasant. Die Orte unseres täglichen Miteinanders werden Spekulationsobjekte! Wer die Preisspirale nicht bedienen kann, muss gehen!
Soziale Einrichtungen wie Kitas, Seniorenräume, Mädchentreffs, Bildungseinrichtungen, Beratungsstellen oder Wohnungslosenhilfen bangen unter dem Druck der Immobilienspekulation um ihre Existenz. Verdrängt werden sie, weil Eigentümer – allen voran die marktdominierenden Immobilienunternehmen – ihre Rendite erhöhen wollen. In den lukrativ gewordenen Kiezlagen rufen sie astronomisch hohe Mietpreise auf. Wer die nicht zahlen kann, muss mit der Kündigung rechnen.
Soziale Einrichtungen als Gewerbemieter schutzlos
Soziale Einrichtungen sind besonders betroffen, weil sie für
ihre Räumlichkeiten Gewerbemietverträge abschließen müssen, obwohl sie gar nicht kommerziell arbeiten.
Im Gewerbemietrecht gibt es keinerlei Schutz vor Kündigung
und drastischer Mieterhöhung – nicht einmal die verbesserungswürdigen Instrumente aus dem Wohnmietrecht, wie die Mietpreisbremse oder der Mietspiegel. Die Vermieter dürfen von Gewerbemietern so viel verlangen, wie sie wollen. Sie suchen sich die Mieter aus, die am meisten zahlen können. Kein Kinderladen, kein Verein für betreutes Wohnen und keine therapeutische Einrichtung ist in diesem Profit-Spiel „konkurrenzfähig“. Weiterlesen bei bizim-kiez.de