Archiv der Kategorie ''Lebensmittel'-Politik'

Saatgut – So klein und doch so wichtig!

Dieser Artikel ist von Anne Schweigler, Kampagne für Saatgut-Souveränität, geschrieben und in der Contraste erschienen. Besten Dank das er hier veröffentlicht werden kann.

Der Frühling kommt und damit die Zeit der Aussaaten und der Vorbereitungen für den Garten und die Äcker. Dafür braucht es das passende Saatgut. Seitdem vor ca. 100 Jahren die »industrielle Revolution« auch die Landwirtschaft und den Gartenbau weltweit immer mehr industrialisiert hat, wird das nötige Saatgut immer mehr von Saatgut-Konzernen, die heute vor allem Chemie-Konzerne sind, hergestellt und verkauft. Das ist für sie eine profitsichere Sache, denn ohne Saatgut können keine Lebensmittel angebaut werden und Essen brauchen wir immer.
In den letzten 100 Jahren verfolgten diese Konzerne auf drei Ebenen erfolgreich ihr Ziel, den kommerziellen Markt für Saatgut auszubauen und im Sinne ihrer Interessen zu sichern.
Die erste Ebene zielt auf eine technologische Abhängigkeit und besteht in der Entwicklung von Hybrid- Sorten, die nicht nachgebaut werden können. Hybrid-Sorten bringen im ersten Jahr eine besonders große Ernte (Hochertragssorten), (mehr…)

Beats+Bohne! Jugendfestival (bis ca. 35 Jahre)

vom 20.-23. Juni 2019, gibt es ein großes Vernetzungstreffen rund um Landwirtschaft und Ernährung. Das wird u.a. von jungeAbL, FöJ, NaturFreunde, … organisiert. Finde ich spannend, deswegen dokumentiere ich hier den Aufruf. Wer mehr wissen will und sich anmelden, kann das HIER tun. und nun der Aufruf: „Du möchtest Neues rund um die Themen Landwirtschaft und Ernährung erfahren, Dich vernetzen und Visionen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft entwickeln? Du genießt den Sommer am liebsten unter freiem Himmel, liebst leckeres Essen und gute Musik und möchtest neue, spannende Menschen kennenlernen?
Dann komm zum Beats und Bohne-Festival, (mehr…)

25.05. im Haus des Wandels in Heinersdorf-Steinhöfel

Wir müssen reden – (G)lokale Lebensmittelversorgung im Wandel
wandelwoche2019
Aus der Anündigung: „Wir möchten mit euch ins Gespräch kommen. Über Ernährungssouveränität, Konzepte und Ideen aus anderen Regionen und konkrete Handlungsbedarfe und -Optionen vor Ort. Was sind Ernährungsräte und welchen Einfluss können sie auf politische Entscheidungen haben? Wie hängen kleinbäuerliche Landwirtschaft, Klimaschutz, Konsumverhalten, gesunde Ernährung und regionale Arbeitsplätze (mehr…)

Pflanzentauschmarkt am 4.05.2019 in Berlin

An diesem Samstag gibt es in den Prinzessinnengärten am Moritzplatz* wieder die Möglichkeit vorgezogene (Jung-)Pflanzen, Saatgut, geteilte Stauden, …. zu tauschen, verschenken, … . Eingeladen sind alle Balkongärtner, Gemeinschaftsgärtner, Kleingartenpächter und alle anderen Pflanzenliebhaber. Das ganze ist am am 4. Mai 2019 zwischen 11 und 18 Uhr.
Dazu können sich die Hobbygärtner gegenseitig Tipps geben, an diversen Ständen vorbei zu schlendern, u.a. Schnittstelle ;-) , Keimzelle (mehr…)

Bundestags-tetition gegen Pestizide

Demo 31.8.2013 Bis zum 1. Mai um 24 Uhr läuft die anti-pestizid-petition beim Bundestag, wenn noch 5000 Unterschriften (Stand 29.05 Mittags) dazu komen, wird der Antraggeben in das Parlament eingeladen.
Ihr könnt euch schnell anmelden, e-mail-adresse reicht. Das ganze geht unter der Adresse epetitionen.bundestag.de

Gartenfest zum Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands

Sonntag – 28.04.2019 – ab 14 Uhr @ Gemeinschaftsgarten Prachttomate, Bornsdorferstraße 9[-11]

Wir laden in Solidarität mit La Via Campesina ein zu einem Gartenfest zu den Themen Ernährungssouveranität, Saatgutrechten und Landkonflikte. Damit unterstützen wir nachträglich den Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands der jedes Jahr am 17. April stattfindet.

Am 17.04.1996 kam es im brasilianischen Eldorado dos Carajas bei der Räumung von Landlosen zu einem Massaker durch die brasilianische Militärpolizei mit 19 Toten. Bis heute ist deswegen dieser Tag ein weltweiter Aktionstag von La Via Campesina, (mehr…)

17. April – La via Campesina Aktionstag

In berlin gibt es dieses Jahr eine Aktionsrallye, zum 17.4 den Aktionstag für die Rechte der Kleinäuer*innen.
Von den Macher*innen eingebettet in die „International Rebellion Week“ von Extinction Rebellion, in Berlin dann organisiert von Animal Climate Action gemeinsam mit Extinction Rebellion Berlin.
Hier der Aufruf: RAUS AUS DER TIERINDUSTRIE – AGRARWENDE FÜR KLIMAGERECHTIGKEIT JETZT!

Aktionsrallye in Berlin-Mitte am internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands, 17.4. ab 13 Uhr. Startpunkt: Deutscher Bauernverband, Claire-Waldorff-Str. 7
Im Vorfeld gibt es eine Infoveranstaltung am 16.4., 19 Uhr, im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a. Berlin-Kreuzberg
Nach der Anfangskundgebung werden verschiedene Stationen besucht – dafür brauchen wir euch! Wir suchen Kleingruppen für einzelne Stationen!
Die Klimakrise ist hier. Eine wichtige, aber oft unterschätzte Ursache: die Landwirtschaft. In Anbetracht dieser existentiellen Krise, in der wir uns befinden, müssen wir die Landwirtschaft grundlegend umbauen. Mit einer drastischen Reduktion von Tierhaltung und Tierproduktkonsum, Wiedervernässung (mehr…)

Video-abend rund um Solidarischen Wirtschaften

Morgen am Donnerstag, 28. März 2019 um 20h, in der Werketage im Gewerbehof Saarbrücker¹ zeigt das DirektKonsum Solihandels-Netzwerk, ein paar kurze Filme. Gestartet wird mit dem Film „Vom Bestattungsunternehmen zum Krankenhaus“ über die seit 1967 bestehende Kooperative Cecosesola in Venezuela, die u.a. große Gemüsemärkte betreibt (26 Min.),(hier ein wenig mehr dazu). Und (mehr…)

Vortrag zur Kampagne „Free the Soil!“

Am Donnerstag, 21.3., ab 19 Uhr serviert die Foodcoop Schinke09 im Nachbarschaftszentrum Mahalle (Waldermarstr. 110, Nähe Görlitzer Bahnhof) leckeres Bio-Essen gegen Spende. Um 20 Uhr folgt ein Info-Vortrag zur Kampagne „Free the Soil!“, die für Klimagerechtigkeit und gegen die industrielle Landwirtschaft kämpft.
gegen duenger blockade Die industrielle Landwirtschaft ist für über die Hälfte des globalen Ausstoßes an Treibhausgasen verantwortlich, wenn von Rodungen, über Düngung bis Transport alles einberechnet wird. Bisher wurde sie aber im Rahmen der Klimagerechtigkeitsbewegung (mehr…)

Kundgebung am 03.03. in Gedenken an Berta Cáceres …

… und ermordete Menschenrechtsverteidiger*innen weltweit
An diesem Sonntag, 3. März 2019, um 12:00 bis 14:00 Uhr, in Berlin am Pariser Platz/Brandenburger Tor

Der Aufruf: „In der Nacht vom 2. zum 3. März 2016 wurde Berta Cáceres ermordet. Gemeinsam mit den indigenen Lenca kämpfte die Umweltschützerin und
Menschenrechtsverteidigerin für die Erhaltung fundamentaler Rechte in Honduras.
Weltweit stellen sich Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen gegen Extraktivismus, Privatisierung und Landraub. (mehr…)