Archiv der Kategorie 'Produzent_innen'

neu bei Schnittstelle – Five Roasters

In Berlin gibt es auch ein Röstkollektiv, die Five Roasters, auch wenn es derzeit noch drei sind, aber wie sie selbst so nett schreiben – Wir sind eine Rösterei aus Berlin. Momentan noch ein Drei-Personen-Kollektiv, wollen wir irgendwann zu fünft sein. Der Name „Five Roasters“ ist daher Programm. Mit dem, was wir tun, erproben wir den Brückenschlag zwischen sozialem Anspruch und Qualität. Wir versuchen jeden Tag, das mögliche Richtige im Falschen zu leben – und das mit Genuss. Unseren Rohkaffee beziehen wir ohne Zwischenstationen (mehr…)

Für einen sauberen Neustart – Vi-ome Seife bei Schnittstelle

Vi-ome-seife Jetzt neu bei Schnittstelle, Seife¹ aus solidarischer Produktion der Arbeiter*innen der grischichen Sozialkooperative -. Vio.Me.
Bei Schnittstelle kostet 150 g 2,90€² .
Mehr über Vi-ome hier als Text (der Link zum original), mehr Infos zu Griechenland und der Link zum Griechenland-Solidaritätskomitee Berlin
Vio.Me-Arbeiter beginnen mit dem internationalen Vertrieb »solidarischer« Produkte
Wir, die Arbeiter von Vio.Me, haben unsere Fabrik besetzt, nachdem sie 2011 von den Ex-Arbeitgebern verlassen wurde, und produzieren seit über eineinhalb Jahren selbstverwaltet und unter Arbeiterkontrolle.
Waren es ursprünglich Baumaterialien, so produzieren wir jetzt ›solidarische‹ Produkte, wie z.B. natürliche Reinigungsmittel. Die Produktion hält nicht nur die Fabrik am Laufen, sondern sie ermöglicht es uns und unseren Familien, physisch und psychisch durchzuhalten. Sie hilft uns, (mehr…)

Ausstellung mit Veranstaltungsreihe zu 40 Jahre Longo Maï

schaf-longo-mai vom 25. Oktober bis zum 15. November (ab dem 26.10. täglich von 12.00 bis 20.00 Uhr geöffnet). Im ‚Freies Museum‘*.
Dort könnt ihr einen Produzenten von Schnittstelle selbst kennenlernen, denn: immer mal wieder, gibt es Produkte vom Hof Ulenkrug bei Schnittstelle und in der Biodiv-Kiste.
Ca. 20 Erwachsene leben auf dem Hof und betreiben eine vielfältige Landwirtschaft. Neben der Selbstversorgung mit einem großen Gemüse- und Obst-Garten, betreiben sie auch einen Erhaltungs-Garten, in dem dutzende verschiedene Weizen-Sorten wachsen. Aus einer dieser Sorten, dem Champagner-Roggen, gibt es in Zusammenarbeit mit der Backstube zweimal im Monat ein Bio-divers-Brot.
Die Gemeinschaft mit gemeinsamer Ökonomie engagiert sich politisch in mehreren lokalen Gruppen und transnationalen Netzwerken. Aber vor allem ist der Hof Ulenkrug ein Teil des europäischen Netzwerkes Longo mai, das 1973 von ca. 30 Jugendlichen aus mehreren europäischen Ländern gegründet wurde.
Das Land kommt in die Stadt… und die Ausstellung über Jahre Longo maï kommt nach Berlin. (mehr…)

Oktober, Bio-Div-Abo mit weißen Möhren und grünem Hokkaido

In der Biodiversitäts-abo-Kiste im Oktober, war diesmal
>>> weiße Möhren, angebaut von Ludwig aus Börnecke
>>> grüner Hokkaido – Kürbis angebaut von Ludwig aus Börnecke
>>> Endiviensalat
>>> schwarze Kichererbsen
>>> Apfel / Apfel-Quitten / Apfel-Birnen-Saft
>>> Rhabarber-Marmelade vom Longo maï Hof Ulenkrug
Alles im Abo, wie immer, samenfest, gentechnikfrei und relativ regional!

Wer interesse an einem Abo hat, einfach Schnittstelle anmailen.

Wie immer gab es einen Beipack-zettel, wer grundsätzliches über das Abo und die beiliegenden Zettel von den letzten Monaten lesen will, incl. was im Abo war, Hier gerne weiterlesen..

Hier der Aktuelle Beipackzettel :
Hallo kochbegeisterte Monokultur-Gegner*innen und Genießer_innen,

>>> Weiße Möhren
das Farbspektrum bei Möhren kann von weiß, über gelb bis violett gehen. Die weißen Karotten stammen aus (mehr…)

faire T-shirts bei Schnitstelle

label-zona-franca-masili-klein Einige haben es vielleicht schon über die Rundmail mitbekommen, Projekt Schnittstelle hat sich an einer Groß-Bestellung von T-Shirts von dem Kollektiv zona franca masili in Nicaracua beteiligt, um damit zum einen die Auswahl an solidar-ökonomisch produzierten Waren zu erweitern und auch ein echt gutes Projekt zu unterstützen.
Gerne würde Schnittstelle weiter so Projekte Unterstützen, dafür müssen die T-shirts verkauft werden.
die t-shirts Es gibt die T-Shirts mit geraden Schnitt in den Farben rot, schwarz, wacholdergrün und blue iris. Zur Auswahl stehen die Größen small, medium, large und x-large.
Die kosten pro Stück 16€, Mengenrabatt für andere Kollektive und Siebdrucker*innen verhandelbar.

Hier ein Video mit deutschen Untertitel (mehr…)

Haferbier

Ab heute gibt es bei Schnittstelle auch ein Bier im Sortiment, das von einem Berliner Bierbraukollektiv kreiert worden ist. Perspektivisch wollen die auch eine eigene Brauerrei aufbauen, dafür gibt es gerade eine crowdfunding-Kampagne, Schnittstelle drückt die Daumen.
Sie selbst schreiben von sich „Wir sind ein neu gegründetes deutsch-amerikanisches Brau- und Getränkekollektiv aus Berlin. (mehr…)

Wein-anbau in der Kommune Urupia

Hier Hintergründe zum Weinanabau, den Feldern, der Arbeit und zum Thema Korken.
Seit Gründung der Kommune Urupia 1994 widmet sie sich dem Weinbau und der Weinproduktion.
Alle in den Weinen verwendeten Trauben stammen aus den Weinfeldern der Kommune.
Auf 3,8 Hektar werden überwiegend typisch regionale Trauben angebaut: Primitivo, Negroamaro, (mehr…)

Saft-Saft-Saft

Das Depot ist aufgefüllt, von 5 Liter BiB-Apfelsaft und Apfelsaft in 1 Liter-Flaschen bis zu den verschiedenen Mischsäften. Und da dann vom Klassiker A-Wurzel, über A-rote-bete, A-Birne, A-Möhre, A-Mango zur Zeit auch A-Quitte, alle Säfte kommen aus kleinen Mostereien, u.a. der Komune Karmitz, Mosterei Ketzür und Saftmobil.
Zum einen geht es da um die Förderung kleiner solidarökonomischer Strukturen, aber auch um Biodiversität.
Aber was hat das den Biodiversität zu tun?
Viele Apfel-, Birnen und Quitten-Bäume stehen entlang der Landstraßen und Äcker, in Gärten und auf Wiesen, eben auf den sogenannten Streuobstwiesen. Zum Teil erntete jahrelang niemand (mehr…)

Onlineverzeichnis von Kollektivbetrieben im Deutschsprachigem Raum

ohne-chef.org in Berlin gibt es ‚kollektiv-betriebe.org‘ ja. Aber die Idee das bundesweit / im deutschsprachigen Raum zu machen ist super. Das Portal ‚ohne-chef.org‘ befindet sich noch im Aufbau! Knapp 50 Betriebe, die sich Kollektiv nennen, sind schon vertreten, ziemlich Interessant, super!

Neue Lieferung vom Projekt ‚Öl in das Getriebe der Bewegung‘

Das Öl ist angekommen und ab Heute im Schnittstelle-Depot verkauf bei Gekko, zu den Rgulären Öffnungszeiten. Die Genossen vom Becollective haben einen Hinweis geschrieben der ganz gut ist zu den vom Ihnen gemachten Olivenöl. “ Zu beachten, da bei euch noch ein wenig Eiszeit herrscht (mehr…)