Archiv der Kategorie 'solidar-ökonomie'

25.05. im Haus des Wandels in Heinersdorf-Steinhöfel

Wir müssen reden – (G)lokale Lebensmittelversorgung im Wandel
wandelwoche2019
Aus der Anündigung: „Wir möchten mit euch ins Gespräch kommen. Über Ernährungssouveränität, Konzepte und Ideen aus anderen Regionen und konkrete Handlungsbedarfe und -Optionen vor Ort. Was sind Ernährungsräte und welchen Einfluss können sie auf politische Entscheidungen haben? Wie hängen kleinbäuerliche Landwirtschaft, Klimaschutz, Konsumverhalten, gesunde Ernährung und regionale Arbeitsplätze (mehr…)

Pflanzentauschmarkt am 4.05.2019 in Berlin

An diesem Samstag gibt es in den Prinzessinnengärten am Moritzplatz* wieder die Möglichkeit vorgezogene (Jung-)Pflanzen, Saatgut, geteilte Stauden, …. zu tauschen, verschenken, … . Eingeladen sind alle Balkongärtner, Gemeinschaftsgärtner, Kleingartenpächter und alle anderen Pflanzenliebhaber. Das ganze ist am am 4. Mai 2019 zwischen 11 und 18 Uhr.
Dazu können sich die Hobbygärtner gegenseitig Tipps geben, an diversen Ständen vorbei zu schlendern, u.a. Schnittstelle ;-) , Keimzelle (mehr…)

Gartenfest zum Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands

Sonntag – 28.04.2019 – ab 14 Uhr @ Gemeinschaftsgarten Prachttomate, Bornsdorferstraße 9[-11]

Wir laden in Solidarität mit La Via Campesina ein zu einem Gartenfest zu den Themen Ernährungssouveranität, Saatgutrechten und Landkonflikte. Damit unterstützen wir nachträglich den Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands der jedes Jahr am 17. April stattfindet.

Am 17.04.1996 kam es im brasilianischen Eldorado dos Carajas bei der Räumung von Landlosen zu einem Massaker durch die brasilianische Militärpolizei mit 19 Toten. Bis heute ist deswegen dieser Tag ein weltweiter Aktionstag von La Via Campesina, (mehr…)

Video-abend rund um Solidarischen Wirtschaften

Morgen am Donnerstag, 28. März 2019 um 20h, in der Werketage im Gewerbehof Saarbrücker¹ zeigt das DirektKonsum Solihandels-Netzwerk, ein paar kurze Filme. Gestartet wird mit dem Film „Vom Bestattungsunternehmen zum Krankenhaus“ über die seit 1967 bestehende Kooperative Cecosesola in Venezuela, die u.a. große Gemüsemärkte betreibt (26 Min.),(hier ein wenig mehr dazu). Und (mehr…)

Intergalaktische Solidarität und die Rückkehr zu den Gemeingütern: Die ZAD (Zone à Défendre)

Versanstaltung am 15. Oktober 2018, zwischen 1 8:30 – 20:30 Uhr in der Nachbar­schafts­akademie in dem Prinzessinnengarten am Moritzplatz (Berlin)
Die Veranstaltung ist in Englisch. Bei Bedarf wird es eine Flüsterübersetzung geben.
zad-graffity Hier die Einladung, (auf deutsch): „Auf einer 14 Quadratkilometer großen Fläche in Westfrankreich, bekannt als Notre-Dame-des-Landes, wurde eine Welt erbaut, eine Art zu Leben, geformt durch die gemeinsame Bestrebungen und das Wissen um und die Empfänglichkeit für eine Landschaft und ihr Ökosystem. Ein unordentlicher Prozess, der vor 10 Jahren begann, als Klimaaktivist*innen anfingen den Ort zu besetzen, um den Bau eines neuen Flughafens zu verhindern. Diese Aktion wurde bekannt als die Zone à Défendre (die zu verteidigende Zone) oder auch die ZAD. Über die Jahre verwandelte sich der Protest in ein soziales Experiment, als die Menschen damit anfingen, Häuser zu bauen, kollektive Höfe, Brauereien, Werkstätten und Büchereien zu errichten. (Zitat aus Return to the Commons, ein Film von Ryan Powell und Pierre-Eliott Bue).
In diesem Frühjahr schließlich hat die französische Regierung die Pläne für den Flughafen endgültig aufgegeben (mehr…)

Film über eine Fabrikbesetzung

Lip – Puisqu‘on vous dit que c‘est possible ! Am Sonntag, 16.9., 19:00 Uhr, im Lichtblickkino, Prenzlauerberg – Berlin.
Im Juli 1974 eskalierte der Arbeitskampf in der Uhrenfabrik Lip in Besançon. Die Arbeiter*innen besetzten kurzerhand ihre Fabrik und führten diese selbstverwaltet weiter. Ihr Beispiel machte Schule und gilt bis heute als eines der wichtigsten Lehrbeispiele für die Funktion und Möglichkeiten der Arbeiter*innenselbstverwaltung. (mehr…)

AUFTAKT DER WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG

wandel-woche-in-berlin-auftackt Morgen, am Sa. 01. September 2018 – ist der Auftakt der Wandelwoche in Berlin und Brandenburg.
Von 14:00 bis 22:00 Uhr in den Prinzessinnengärten Kreuzberg, an der U8 Moritzplatz

Ihr trefft uns auf dem Markt der Möglichkeiten beim Auftakt der vierten Wandelwoche. Zusammen mit vielen anderen Initiativen, die sich in Berlin und Brandenburg für für ein solidarisches und nachhaltiges Wirtschaften einsetzen, gestalten wir diesen Markt mit Infoständen und Aktionen. Neben dem Markt (14-18h) gibt es ein vielfältiges Workshop- und Bühnenprogrammm.
Kommt vorbei!
Zum Programm des auftakt-wandelwoche

Beitrag im OXI, u.a. über Schnittstelle

auf dem Blog „OXI Wirtschaft anders denken. – Nur wer versteht kommt über das Nein hinaus.“ gibt es eine kleine Reihe zum Thema solidarischer Handel, in der ging es über SoLaWi, Direkt Importe, Longo Mai, ….
In der neuen Folge geht es um Kraut und Rüben und Schnittstelle, hier der Teaser on Elisabeth V. (besten dank an sie, sie ist auch die Autorin) dazu „Um Lebensmittel unter Umgehung des Großhandels zu erwerben, ist es nicht zwingend erforderlich, selbst zu einem Hofladen zu fahren, oder sich mit anderen zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammen zu tun. Auch kleine Geschäfte und solidarische Händler_innen bieten Waren an, die sie zu fairen Preisen direkt von den Produzent_innen beziehen. Zwei Beispiele aus Berlin werden hier vorgestellt. – Weiterlesen unter oxiblog.de/da-koof-ick-ein ….

Veranstaltung „Hierarchiefrei leben, ohne Chef und Staat?“

Am Montag, den 11.6.2018 ab 20:00 Uhr im Anarchistisches Infocafé im NewYorck im Bethanien¹
Vortrag von Elisabeth Voß über das „Projekt A“ in Neustadt/Weinstraße, anschl. Diskussion.
Das „Projekt A“ in Neustadt/Weinstraße, auch bekannt als „Werk selbstverwalteter Projekte und Einrichtungen“ (WESPE) entstand 1989 aus bundesweiten anarchistischen Diskussionen. Einer der Gründer war der anarchistische Autor Horst Stowasser (1951 – 2009). In diesem dezentralen Projekt fanden sich über 100 Menschen zusammen, und es gab zu guten (mehr…)

“Pioniere einer neuen sozialen Ökonomie in Griechenland? Aufbrüche, Eindrücke und Reflexionen”

Im Rahmen der Solioli-Kampagne, gibt es nächste Woche eine Veranstaltung.
Wir wollen uns darüber auszutauschen, was aus den verschiedenen Aufbrüchen und solidarischen Bewegungen, die aus der Krise heraus überall in Griechenland entstanden sind, geworden ist.
Fred Plassmann und Jaromir Schmidt werden Ausschnitte aus ihrem Dokumentarfilm „Rethink 2017″ zeigen und von ihrer Vater-Sohn-Tour über das griechische Festland und ihren zahlreichen Begegnungen mit Kooperativen, Initiativen und Menschen erzählen.
Die Fotografin Sibylle Hofer wird von ihren Eindrücken zum City Plaza Hotel, einer selbstverwalteten Unterkunft von Geflüchteten in Athen, berichten und Fotos zeigen.
Solidaritätsinitiativen aus Berlin werden ihre aktuellen Aktivitäten mit Bezug auf Griechenland kurz vorstellen und für Fragen und Gespräche in kleineren Runden zur Verfügung stehen.

Ort: Kulturkantine, auf dem Gelände des Gewerbehofs Saarbrücker Str. 24, Prenzlauer Berg, U-Bhf. Senefelder Platz

Zeit: 31. Mai 2018, Beginn: 19.oo Uhr