Archiv der Kategorie 'solidar-ökonomie'

Commons – auch in der Landwirtschaft

Einladung vom Solawi-Projekt Spörgelhof! (Hier wird die Veranstaltung Beworben)
Volksküche und Diskussionsveranstaltung, am 15.Feb. 2017 ab 20h in der Friedelstr.54 (U Herrmannplatz) Berlin Neukölln
Bei dem Regelmäßigen Abend den eine Abholstadtion der SoLaWi Spörgelhof organisiert, geht es diesmal um die Perspektive von Commons und Landwirtschaft.
Der Kapitalismus in der westlichen Welt scheint seine besten Zeiten hinter sich zu haben. Von ökologischer Seite stößt sein Wachstumszwang an Grenzen (z.B. Endlichkeit von Ressourcen, Klimawandel) und auch ökonomisch läuft es selten Rund, denken wir an die Zunahme der sozialen Ungleichheit (mehr…)

26.01.2017 Ausstellung „endlich wachstum“

„Endlich Wachstum! Die Ausstellung zu Wirtschaftswachstum, Grenzen und Alternativen“
Am 26. Januar 2017 ist um 18 Uhr die Vernissage der Ausstellung. Sie ist im Berlin Global Village, Am Sudhaus 2 in Neukölln (ehemaliges Kindl-Gelände)¹ zu sehen.
„Wachstum ist nicht gleich Wachstum. In der Natur ist Wachstum begrenzt: Menschen wachsen, Bäume sprießen in die Höhe, aber irgendwann sind sie „ausgewachsen“. Bei der Wirtschaft soll das anders sein, sie soll immer weiter und weiter wachsen: die Produktion, der Umsatz, die Zahl der Beschäftigten eines Unternehmens, die Auswahl an Produkten und unser Verbrauch. …
Aufbauend auf unserer gleichnamigen Methodensammlung haben wir die interaktive Ausstellung „Endlich Wachstum!“ entwickelt, die die Besucher*innen einlädt, sich kritisch mit unserem auf permanentes Wachstum ausgerichteten Wirtschaftssystem zu beschäftigen und Alternativen kennenzulernen.
Der Abend wird gestaltet durch einen einführenden Impulsvortrag, (mehr…)

Bio-diversitär im Oktober bei Schnittstelle

diesmal mit:
>>> Stangensellerie vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> Chilis vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> weiße Möhren von Ludwig aus Börnicke
>>> Butternut-Kürbis von Ludwig aus Börnicke
>>> Apfel-Möhren-Saft der Mosterei Karmitz
>>> Apfelsaft der Mosterei Karmitz

Variationen möglich mit
>>> Brot aus Urmut-Getreide vom Kollektiv Backstube gebacken
>>> Dinkel-Pasta vom Biohof Lex
>>> Bohnen über den fairen Handel bezogen

Die letzte Monate habe ich Euch hier an dieser Stelle immer mit Infos, Querverweisen, Gedanken rund um das Thema Agrar-Diversität versorgt. (mehr…)

Neue Pasta Sorten bei Schnittstelle

eliche-fusilli-bunt So langsam wird Schnittstelle zum Pasta-fach-handel, bzw. die Auswahl der Sorten wird immer grösser. Mt der letzten Lieferung von Iris-Pasta gibt es nun 3 neue Sorten bei Schnittstelle.
Da gibt es nun 500 gr. abgepackt, Eliche Tri Colori – drei farbige Fusilli für 1,80€ die Packung. Nett Legende zu Fusilli / Eliche gibt es auf Wikipedia .
mezze-maniche-grosspack Auch bei den Großpackungen gibt es nun zwei neue Sorten, einmal große Halbe Röhren – Mezze Maniche und Ditali Piccoli Rigati das sind kleine kurze Hohlnudeln mit einer Sternförmigen Außenform. Da kostet der 5 Kg Sack wie immer 11,25€
detalini-pasta

*Rechtsformen und Finanzierung für Hausprojekte*

Tagesseminar, nächste Termine: Sa., 16. Juli 2016 (Anmeldung bis 15. Juni*), und Sa. 27. August 2016 (Anmeldung bis 20. Juli*), jeweils 11-18h, Berlin-Kreuzberg. Referentin: *Elisabeth Voß*

Das Tagesseminar vermittelt Grundlagenwissen und richtet sich an Gründungsinteressierte und BewohnerInnen von Hausprojekten, die mehr
über Organisation / Rechtsformen und Finanzierung wissen möchten, und nicht über die finanziellen Mittel verfügen, sich einer gutbetuchten
Baugemeinschaft anzuschließen, oder die dies aus grundsätzlichen Erwägungen nicht möchten.

An einem Tag kann nur ein kleiner Einblick in das komplexe Themenspektrum gegeben werden. Das Ziel des Tagesseminars ist es (mehr…)

Rechtsformen und Finanzierung für Hausprojekte

Tagesseminar, nächster Termin: Sa., 16. April 2016, 11-18h, Berlin-Kreuzberg.
Das Tagesseminar richtet sich an Gründungsinteressierte und BewohnerInnen von Hausprojekten, die mehr über Organisation / Rechtsformen und Finanzierung wissen möchten, und nicht über die finanziellen Mittel verfügen, sich einer gutbetuchten Baugemeinschaft anzuschließen, oder die dies aus grundsätzlichen Erwägungen nicht möchten.
An einem Tag kann nur ein kleiner Einblick in das komplexe Themenspektrum gegeben werden. Das Ziel des Tagesseminars ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, (mehr…)

Bio-Div-abo-Kampagne – 60 Abo’s wären super ;-)

Hallo am Bio-Diversitäts-Abo Interesierte,

nun ist das Biodiversitäts-Abo schon fast vier Jahre alt, eine gewisse Routine in der Planung, im Packen und allen Arbeiten drumherum ist eingetreten. Auch das Ausliefern und die Zusammenarbeit mit den Gärtner*innen, der Backstube und den Mostereien hat sich eingespielt …… alles in allem läuft es gut. Was ich von euch an Feedback bekomme, ist geprägt von Zufriedenheit, was mir auch den Eindruck vermittelt, dass es ein sinnvolles Projekt ist.
Eine Grundidee war, im kleinen mehr Diversität zu fördern – vermutlich im globalen Kontext gesehen, Kleinkram. Aber ihr kennt das: Wenn viele Menschen auf der Welt viele kleine Schritte machen ……..
Mit derzeit ca. 35-40 Abos ist es ein guter Anfang. Ein Brot aus ‚historischem‘ Getreide gebacken im Backstuben-Sortiment, monatlich für Abonehmer*innen (mehr…)

Veranstaltung zu Indien mit zwei Filme, einer zu einem selbstorganisierten Krankenhaus

Am Sonntag den 8. November, 18.00 Uhr, gibt es im Regenbogenkino (Lausitzer Str. 22, 10999 Bln) eine Filmvorführung und Diskussion. Mit zwei Filmen des indischen Filmemachers Ajay T.G.: „Aah…“ (Hindi/Engl. mit dt. UT | 26 min) und „First Cry“ (Hindi/ Chhattisgarhi/ Bengali/ Engl. mit engl. UT | 52 min).
In „Aah“ berichten Arbeiter*innen aus dem ACC-Zementwerk in Jamul über ihre Ausbeutung und darüber wie das Unternehmen Gesetze missachtet und Vereinbarungen ignoriert. Die Arbeiter*innen haben sich in der Gewerkschaft PCSS organisiert und kämpfen seit mehr als 20 Jahren für eine Festanstellung. Aktuell steht das Zementwerk kurz vor der Schließung. Gleich nebenan wird ein neues Werk errichtet. HolcimLafarge, der Mutterkonzern von ACC, möchte die Gelegenheit nutzen, sich der alten widerspenstigen Leiharbeiter*innen-Belegschaft zu entledigen.
„First Cry“ erzählt die Geschichte eines selbstorganisierten Krankenhauses. Zu Wort kommen Leute, die es am Laufen halten. Sie sprechen darüber wie sie die anfallenden Arbeiten organisieren und warum es Sinn macht, solch ein Gesundheitsprojekt in eine Bewegung einzubetten. (mehr…)

Soli-Lambrusco bei Schnittstelle

Ora e Sempre Resistenza!
soli-lambrusco Ora e Sempre — jetzt und immer. Gemeinsam kämpfen, leben, ­feiern. Gemeinsam erinnern an den antifaschistischen Widerstand der italienischen Resistenza. Für ein solidarisches Miteinander.
Der Soli-Lambrusco ist ein prickelnder, trockener Wein aus Reggio Emilia. Er wird von der genossenschaftlich organisierten Cantina Puianello biologisch erzeugt und vegan gefiltert. Und weil antifaschistische Arbeit auch Geld kostet, geht der Gewinn an das Geschichtsinstitut Istoreco.
Istoreco – ursprünglich ein Dokumentationsarchiv der Resistenza – engagiert sich in Erinnerungspolitik, antirassistischer Jugendarbeit und internationalem Kulturaustausch. Darüber hinaus organisiert es einmal im Jahr die Sentieri Partigiani, die Wanderungen entlang der Orte des italienischen Widerstandes in der Provinz Reggio Emilia.

Mehr Informationen zum Projekt, Vertrieb und zu geplanten Veranstaltungen findet Ihr bald auf soli-lambrusco.de.
Zur Zeit kann er schon bei Schnittstelle in Berlin und in Kassel bei: saftmobil und im schmackes gekauft werden.

1312 – Punk-werbe-Video

Auch wenn der Punk-Rock-Polit-Proll-style nicht so zu Schnittstelle passt, die Idee ist witzig, das Kollektiv total nett, das Pilsz lecker und Videos gehören hier zum Blog.

Zur zeit gibt es drei Sorten Bier vom Kollektiv im Depotverkauf, das Pilsz, Red Oat Ale und Bloom’s Beer.