Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Veranstaltung auf dem Weltacker auf dem IGA-Gelände.

Samenfest? Hybrid? … oder was!
Am Donnerstag, 14. September, um 17 Uhr, Ein Ackertalk über die Vor- und Nachteile der Hybridzüchtung
(Ich bin ein wenig Irritiert über den Titel der Veranstaltung, aber eine Person auf dem Podium einen klar positiven Bezug zu Gentechnik und Hybrid hat, muss es wohl so sein) .
Hier der Einladungstext und der Hinweis, wenn mensch sich Vorher anmeldet, gibt es über einen Eingang auch freien (umsonst) Zugang auf das IGA-Gelände):
Seit gut 10.000 Jahren geben Menschen das Saatgut ihrer Kulturpflanzen von einer Generation an die nächste weiter. Unzählige Sorten sind dabei entstanden und auch wieder untergegangen. Dabei geht es nicht nur um den Ertrag, sondern auch um die Widerstandfähigkeit gegen bestimmte Krankheiten, um die Anpassung an die jeweiligen örtlichen und klimatischen Gegebenheiten, um Geschmack und Moden, in heutigen Zeiten häufig auch um Aussehen, Transportfähigkeit und Haltbarkeit.
Während der ersten 9800 Jahre war die Auswahl und auch das Behüten des Saatgutes für das kommende Jahr in erster Linie (mehr…)

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

Die ‚Wir haben es satt!-Aktionstour zur Bundestagswahl‘ ist gestern gestartet und macht zum Abschluss am Samstag eine Demo in Konigswusterhausen, vorher geht es um Konzernmacht, Landgrabbing in Deutschland und zum Abschluss um Tierfabriken, hier die Infos dazu:
Demo-wir-haben-es-satt Freitag, 8. September 2017, 19.30 Uhr / Podiumsdiskussion: „240.000 Schlachtungen pro Tag bei Wiesenhof – muss das sein?“ / Ort: Funkerberg-Saal, Funkerberg 20, 15711 Königs Wusterhausen
BITTE BEACHTEN: Die Diskussion findet nicht wie auf einigen Flyern angegeben in der Stadtbibliothek statt. – Mehr Infos zur Podiumsdiskussion
Und dann am Samstag, 9. September 2017, 13 Uhr / »Wir haben Tierfabriken satt!«-Demonstration zum Wiesenhof-Schlachthof / Ort: Bahnhof Königs Wusterhausen bei Berlin / Ab 15 Uhr: Abschlusskundgebung am Wiesenhof-Schlachthof in Niederlehme / Im Anschluss: „Fest für die Agrarwende“ – Mehr Infos zur Wiesenhof-Demo
Die Agrarpolitik der Bundesregierung hat fatale Auswirkungen: In deutschen Tierfabriken werden pro Jahr mehr als eine halbe Milliarde Hähnchen geschlachtet, die in Betrieben mit 50.000 oder mehr Tieren großgezogen werden. Hierzulande verfügen drei Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe über die Hälfte der Agrarflächen und Saatgut- und Pestizidkonzerne wie Bayer und Monsanto wollen immer mehr Kontrolle über unsere Äcker und Teller.
Die aktuelle Bundesregierung und Agrarminister Schmidt ignorieren den gesellschaftlichen Trend: Immer mehr Menschen wollen wirklichen Tierschutz, bäuerliche Betriebe, ökologischen Landbau, globale Solidarität und ein klares Nein zu Gentechnik und Patenten auf Leben. Dafür demonstrieren wir (mehr…)

Kunstaktion zum Schutz des Bodens am Brandenburger Tor

Am 4. September findet vor dem Brandenburger Tor im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative People4Soil ab 10 Uhr eine ganztägige Demonstration und Unterschriftensammlung zum Schutz unserer Böden statt.
Das Künstler-Kollektiv Decrustate begleitet diese Demonstration mit einer Performance. Wir rufen zur Teilnahme an diesem Smart Mob auf und freuen uns sehr über jeden weiteren kreativen Beitrag zum Schutz des Bodens. Das Decrustat ACKER, ein 5 mal 5 Meter großes originales Stück Ackeroberfläche aus Mecklenburg-Vorpommern, das vergangenes Jahr in Kooperation mit schloss bröllin e.V. entstand, wird von Menschenhand gehoben, getragen und von der Horizontale in die Vertikale gebracht.
Seit vielen Jahren konzentriert sich (mehr…)

the amplified kitchen: Kollektive Clubarbeit – Mut oder Wahnsinn?

immer diese doppeltermine – für die die nicht zum Klimacamp ins Rheinland fahren.
Am Donnerstag 24.08.2017 gibt es im ://about blank*, eine Diskussion (von 20 bis 22 Uhr – einlass ab 19 Uhr) unter dem Motto: the amplified kitchen: Kollektive Clubarbeit – Mut oder Wahnsinn?
Hier die Einladung: wohin man schaut: kollektive, kollektive, kollektive. fast scheint es, als wäre die grossstädtische clubkultur massgeblich von gleichberechtigten zusammenschlüssen freier menschen getragen. keine hierarchien, entscheidungen im konsens, das wohl aller statt das wohl einzelner ? das schreiben sich diese gruppen plakativ auf die fahnen.
partykollektive hier, clubkollektive da und sogar (mehr…)

Landwirtschaft und Klima – zusammen campen

18. – 29. August auf dem „Connecting Movements Camp“ im Rheinland (bei Köln) mit einem Barrio¹ für Ernährungssouveränität
gruenkohl-statt-braunkohle Um den Klimawandel aufzuhalten und eine global gerechte Gesellschaft zu schaffen, müssen wir die Landwirtschaft verändern – gemeinsam! Industrialisierte Landwirtschaft und Tierproduktion tragen wesentlich zum Klimawandel bei und erschweren dabei auch die Situation für nachhaltig wirtschaftende (Klein-)Bäuer*innen, die auf ein intaktes Klima angewiesen sind. Dazu kommt: Das bestehende globale Ernährungssystem beruht auf Unterdrückung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Das wollen wir ändern!

Hier gibt’s viele Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit verschiedener Bewegungen – ihnen wollen wir Raum geben im Barrio für Ernährungssouveränität¹ auf dem Connecting-Movements-Camp (Bewegungs-Vernetzungs-Camp). Diskutiert mit uns über Zugang zu Land und Saatgut in bäuerlicher Hand, (mehr…)

Vortrag „Hände dreckig machen und/oder forschen?“ 15. und 16. Juli im Garten in Berlin

– Einblicke in Aktionsforschungen zu urbanen Gärten und kollektiven Karten zwischen Berlin und Medellín
zyklus-severin Aktionsforschung ist der Versuch Praxis und Theorie zusammenzubringen. Als Aktivist bedeutet das, Wissenschaft nicht nur als distanzierte und neutrale Beobachtung, sondern auch als ein Werkzeug für soziale und ökologische Widerstandsbewegungen zu verstehen. Diesen Weg ist Severin Halder im Rahmen seiner Doktorarbeit gegangen. Welche Erkenntnisse er und die Gartenbewegung dabei gewonnen haben darüber (mehr…)

flying Roasters 28.6. die Produzent*innen treffen …..

Bei Schnittstelle gibt es auch den Kaffee und Espresso von dem Berliner Kollektiv ‚flying Roasters‘. da der Kaffee ja an sich nicht im Wedding wächst, die vom Kollektiv aber sehr regen Kontakt pflegen, gibt es zur Zeit einen Besuch deren Partner-Projektes aus Honduras.
Und wer den Kaffeee probieren will UND die Kaffee-bäuer*innen treffen will hat da morgen im Depot der ‚flying Roasters‘* die Möglichkeit.

Hier der Einladungstext von den flying Roasters : Meet the producers: Honduras / Comsa
von Nadine
Was wären unsere großartigen Kaffees ohne engagierte Produzenten? Jedes Jahr besuchen wir die Kooperativen in den Anbauländern und haben einen engen, direkten Kontakt. Insbesondere in den Ländern, in denen wir sehr oft unterwegs sind, haben wir sehr viele Eindrücke vom Leben vor Ort und wir haben sehr viel über Kaffeeanbau und – verarbeitung lernen können. Ende Juni werden wir den Spieß umdrehen und die Kooperative COMSA aus Honduras bei uns zu Gast haben.

Am 28. Juni um 17 Uhr seid ihr herzlich (mehr…)

Offener Workshop: DIY Fahrrad-Gartenhäcksler herstellen!

In den Prinzessinnengarten, vom 28. Juni ab 10:00 bis zum 30. Juni 30 ca. 17:00, Anmeldung siehe unten
Die Einladung der Prinzessinnengarten:
Wir planen einen Workshop zur gemeinsamen Herstellung eines DIY-Fahrradbetriebenen Gartenhäckslers. Dieser Workshop wird innerhalb von 3 Tagen einen fahrradbetriebenen Häcksler fertigstellen und ist pro Tag offen für 8 Teilnehmende.Die Teilnehmenden sollten Grundkenntnisse im Werkzeugumgang (Sägen, Schrauben, etc.) mitbringen, idealerweise sogar Metallverarbeitungserfahrung haben.

Das Konzept für den Häcksler stammt aus Brasilien. Seine spezielle Form wurde zunächst von einer challenge bei den Open Source Circular Economy Days 2016 in Berlin inspiriert und schließlich im April 2017 im Sao Paulo Lab fertiggestellt. Studierende, IngenieurInnen und TechnikerInnen haben diesen Häcksler gemeinsam entwickelt; in einem Gemeinschaftsgarten in der Peripherie (mehr…)

Rojava – eine ökologische Revolution?

Podiumsdiskussion mit Aktivist*innen der kurdischen Bewegung und Ende Gelände
Freitag, 23. Juni 2017, um 19 Uhr im Aquarium (rechts neben dem Südblock, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin, Nähe U Kottbusser Tor)

((immer wieder stosse ich auf veranstaltungen die ich gerne supporten will, wie diese Hier))
Rojava bzw. die Demokratische Föderation Nordsyrien hat es vor allem im Widerstand gegen den „Islamischen Staat“ zu internationaler Berühmtheit gebracht. Das Gesellschaftsprojekt hinter den Frontlinien bleibt aber oft unbeachtet – dabei entsteht in Nordsyrien inmitten des Bürgerkriegs ein alternativer Gesellschaftsentwurf, der wegweisend für alle sein könnte, die ein Leben jenseits von Kapitalismus und Ausbeutung anstreben.
In Rojava wird versucht, nach den (mehr…)

16 und 17 Juni – Depot ist offen

manchmal muss ich einfach eh im Depot sein ;-) heute und morgen ist so ein Tag. Und das heißt dann das mensch außerhalb des Rhythmus mal im Depot Sachen kaufen kann., mit mir quatschen, nachfragen und sich schon immer mal wegen dem Abo was klären wollte ….
Also Freitag, den 16. Juni von 16-20 Uhr
und Samstag, den 17 Juni von 10-16 Uhr, vermutlich mit Verkostung von SoLeKo Aufstrichen.