Archiv der Kategorie 'Videos /Film'

mal was andseres zum Jahresabschluss

So, mal wieder Zucker für die Augen, mal wieder was anderes und trotzdem was rund ums Essen.
juten Rutsch und ein gutes 2017

THE CUT from www.carlpendle.com on Vimeo.

Veranstaltung »Schattenseiten der Tomate«

Dienstag, 15.11. 19:00 Film, Vortrag & Diskussion in der BAIZ – Kultur- und Schankwirtschaft, Schönhauser Allee 26A, 10435 Berlin.
Das Verhältnis europäischer Staaten zu Migration ist von Widersprüchen gekennzeichnet: einerseits stellen illegalisierte Migrant_Innen einen „wachsenden Druck auf Europa“ dar, den es zu bekämpfen gilt, andererseits drücken Staate ein Auge zu, wenn illegalisierte Migrant_Innen als irregulär beschäftigte die nationalen (Land)wirtschaften aufrecht erhalten.
Die Veranstaltung thematisiert die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die sozialen Kämpfe von illegalisierten Landarbeiter_innen im landwirtschaftlichen (mehr…)

Film zum Thema Soja kommt in die Kinos

Am Samstag den 18.06.2016, um 19:00 Uhr ist Berlin Premiere,von dem Film „AGROKALYPSE – Der Tag, an dem das Gen-Soja kam“. Das ganze findet im Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22 in Berlin-Kreuzberg statt. Zu Gast der Regisseur Marco Keller, FIAN und Amnesty International
AGROKALYPSE erzählt die Geschichte der brasilianischen Ureinwohner vor dem Hintergrund des weltweiten Fleischkonsums und zeigt, wie wir durch Lebensmittel die Welt verändern.
Riesige Flächen tropischer Wälder werden jedes Jahr abgeholzt, um den Sojaanbau zu steigern. Schon jetzt baut Brasilien Soja auf einer Fläche so groß wie Deutschland an.

Weiter Infos unter agrokalypse.de

TV-Tip zu alten / historischen Gemüse Sorten

Gestern lief auf dem NDR eine Dokumentation mit dem Titel ‚Verbotenes Gemüse‘. Derzeit ist die 45 Min. Sendung in der Mediathek anzuschauen.
Hier der Text aus der Mediathek dazu:“Pansy Ap, Großherzogin Toskana oder Old German heißen nur drei von weltweit 15.000 Tomatensorten. Im Supermarkt suchen Kunden sie jedoch vergebens. Wer an der Vielfalt alter Obst- und Gemüsearten interessiert ist, könnte sie selbst anbauen. Doch hier wird es heikel: Mit dem Saatgut nicht amtlich zugelassener Pflanzensorten Handel zu treiben, ist gesetzlich verboten. So sieht es das Saatgutverkehrsgesetz vor. Das gilt auch für Gemüsesorten, deren Saatgut schon seit Generationen an Nachbarn, Freunde und Familie weitergegeben wird: Mit den Samen darf nicht gehandelt werden.
Sortenretter wollen Gemüsevielfalt bewahren
Das führt dazu, dass beispielsweise der Kartoffelbauer Karsten Ellenberg zwar Kartoffeln alter Sorten verkaufen darf. Doch er muss seine Kunden darauf hinweisen, seine Kartoffeln nur zu essen, aber sie keinesfalls selbst anzubauen. Dabei fände Ellenberg das gut. (mehr…)

das ist mal ne Werbung ;-) – aber nicht für Schnittstelle

OK, Videoüberwachung ist doof, im öffentliche Raum sowieso, das steht gar nicht groß zur Diskussion.
Aber was hier menschen aus den Bildern eines Einbruchs gemacht haben ist gute Werbung für nen Burrito Laden!

Glyphosat-Satire und Glyphosat Neuzulassung verhindern!

Heute, am 07.03.2016, sollen die EU-Staaten über die Wiederzulassung des Pestizids Glyphosat für mindestens weitere zehn Jahre abstimmen.
Die ZDF ‚Heute Show‘ hat dazu einen Beitrag gemacht – Top – vielleicht hilft Satire nicht, aber es macht es erträglich.

Und zur Erinnerung, die Kampagne Ackergifte Nein Danke schreibt „Die zuständigen Stellen auf EU-Ebene sind offenbar gewillt, die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um 15 Jahre nun so schnell wie möglich durch die EU-Kommission zu peitschen. (mehr…)

Wenn Schnittstelle ne Bäckerei wäre …

dann würde es vielleicht so was geben ;-)
die Schoko-Torte für Pop-Fans

einen Dank an http://www.alexandre-dubosc.com

ein ‚Küchentip‘ wie Kartoffeln schnell geschält werden

sieht sehr Effizient aus, auch wenn das drumherum ein wenig verstört, bzw. die Frage aufwirft, ist das ernst gemeint, ne gute Persiflage (wenn ja auf was?) oder einfach ein lustig gemachter Tipp?

‚Einfälle statt Abfälle‘ mit den WeddingWandler.de

Nein hier geht es nicht um die sympathische ‚wir machen es selbst-Heftreihe‘ aus den 80er, auch wenn es doch sehr ähnlichist, sondern um eine Veranstalltungsreihe die von den WeddingWandler.de organisiertn wurde, zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung (21. bis 29.11.) – Zero Waste Challenge ( Programm im Wedding von Montag 23. November 2015 – Samstag 28. November 2015)
Eine Leben ohne Müll, ist das überhaupt möglich? Wir wollen es ausprobieren und laden euch ein mitzumachen. Von Montag bis Samstag versuchen wir ohne Müll auszukommen. Dabei dokumentieren alle Teilnehmer*innen, was einfach war, wo es Schwierigkeiten gab und welche Tipps und Tricks sie für andere haben. Übrigens darfst du selbst entscheiden wie lange du dabei bist – einen Tag, zwei oder an allen sechs!
u.a. mit:- Kompost für Zuhause (Bokashi)
- Rundgang zum Thema ‚Nutzen statt Besitzen‘
- Führung zum unverpackt Einkaufen
- Zero Waste Challenge zum gemeinsam Müll vermeiden
- Exkursion zum Müllheizkraftwerk Ruhleben
- Upcycling – Spiele- Nachmittag

Details findet Ihr auf der Seite

Eine Episode aus Portlandia geht auch um Dumpstern / Upsycling / Containern …..

Veranstaltung zu Indien mit zwei Filme, einer zu einem selbstorganisierten Krankenhaus

Am Sonntag den 8. November, 18.00 Uhr, gibt es im Regenbogenkino (Lausitzer Str. 22, 10999 Bln) eine Filmvorführung und Diskussion. Mit zwei Filmen des indischen Filmemachers Ajay T.G.: „Aah…“ (Hindi/Engl. mit dt. UT | 26 min) und „First Cry“ (Hindi/ Chhattisgarhi/ Bengali/ Engl. mit engl. UT | 52 min).
In „Aah“ berichten Arbeiter*innen aus dem ACC-Zementwerk in Jamul über ihre Ausbeutung und darüber wie das Unternehmen Gesetze missachtet und Vereinbarungen ignoriert. Die Arbeiter*innen haben sich in der Gewerkschaft PCSS organisiert und kämpfen seit mehr als 20 Jahren für eine Festanstellung. Aktuell steht das Zementwerk kurz vor der Schließung. Gleich nebenan wird ein neues Werk errichtet. HolcimLafarge, der Mutterkonzern von ACC, möchte die Gelegenheit nutzen, sich der alten widerspenstigen Leiharbeiter*innen-Belegschaft zu entledigen.
„First Cry“ erzählt die Geschichte eines selbstorganisierten Krankenhauses. Zu Wort kommen Leute, die es am Laufen halten. Sie sprechen darüber wie sie die anfallenden Arbeiten organisieren und warum es Sinn macht, solch ein Gesundheitsprojekt in eine Bewegung einzubetten. (mehr…)