Hast du Interesse alle 4-6 Wochen eine mail von Schnittstelle bekommen? Es geht um Landwirtschaft, Biodiversität, Saatgut, solidarischer Ökonomie und Infos rund um Schnittstelle?
Einfach eine Mail an schnittstelle@jpberlin.de mit dem Betreff ‚ich will eure Rundmail!‘ und los gehts dann mit der nächsten schreiben von uns.

-- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ----
in loser Folge packen wir immer mal eine Rundmail auf den Blog.
-- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ----

Juni 2016 – u.a. Demo gegen Migrationspolitik, Fahrradvolksentscheid und neues Pizza-Kollektiv

Dez. 2014 – u.a. Termine rund um Landwirtschaft/Nyéléni, Partytip und Schnittstelle

Sep. 2014 u.a. Termine rund um Landwirtschaft, Filmtip zu Biodiversität und Veranstaltungen zu einer NK-Praxis

Februar 2014 – Schnittstelle u.a. stand der Dinge, Kulinarisches …
Januar 2014 – Raumsuche, Bestände aufkaufen und/oder Umzugshelfer_in sein ….

Dez. 2013 Schnittstelle, u. a. termine, neues ……..

von Genossenschaftveranstaltungen, Land und Platzbesetzungen, Kommunen und Schnittstelle – Rundmail November 2012

Hallo Freund_innen der solidarischen Ökonomie, der Biodiversität und Ernährungssouveränität, Kritiker*innen des gegenwärtigen Wirtschafts- und Landwirtschaft-Systems und Herbstsonnen-Geniesser*innen,

hier kommt die Novembermail von Schnittstelle, dies mal mit:

>> 1. Genossenschafts-Veranstaltungsreihe in Berlin
>> 2. Neues bei Schnittstelle
>> 3. Hof Ulenkrug Direktvermarktung – jetzt bestellen
>> 4. Kommune-Projekte suchen Verstärkung
>> 5. reclaim the field in Frankreich
>> 6. Aktuell: Bauern sollen Pastoren denunzieren!
>> 7. schon mal an Weihnachten denken (!?)

Bevor wir zu den eigentlichen Punkten dieser Rundmail kommen, wollen wir euch zur Solidarität mit dem Protest der Geflüchteten auf dem Pariser Platz und dem Oranienplatz ermuntern, es werden laufend menschen gesucht, die praktisch das Camp und den Hungerstreik unterstützen, z.b. mit Schichten am Infopunkt, Aktion machen, Sachspenden (Kohlen, weiße Bettlaken u.a.), Öffentlichkeit schaffen, support in der Küche und es werden Lebensmittel gesucht.
Da dachten wir, da Schnittstelle nicht nur Vertrieb sein will, könnten wir das vielleicht ein bißchen bündeln. Wir sammeln Geld und bringen damit dann Tomatendosen, Saft, Kaffee, Zucker und Öl zum Camp. Das sind Sachen die auf ihrer ‚we need …‘– Liste stehen (und wir würden für die Sachen zum Einkaufspreis weitergeben).
Wer die Aktion unterstützen will, kann bei Gekko an der Kasse in die Spendendose oder auf das Konto J. Herbold, KtNr. 1126379700, BLZ: 43060967, GLS-Bank; mit Verwendungszweck: O-platz Spende.

Der blog vom Camp ist http://asylstrikeberlin.wordpress.com/ Wer direkt für das Camp spenden will, findet das passende Konto unter:
http://asylstrikeberlin.wordpress.com/donations-spenden/

zur Rundmail November 2012:

>>1. Genossenschafts-Veranstaltungsreihe in Berlin
Vom 28.11. bis 11.12.2012 finden anlässlich des Internationalen Jahres der Genossenschaften 2012 mehrere Veranstaltungen statt. Themen sind u.a.: Solidarische Ökonomien in Berlin, Solidarische Ökonomie: Utopie und Praxis am Beispiel der Genossenschaften Catende und Cooperasul im Nordosten Brasiliens und Kultur der Kooperation – Wie kann Selbstorganisation gelingen?
Veranstaltungsort und Zeit jeweils unterschiedlich, genaueres dazu bei http://www.netz-bb.de/ und dann unter ‚Termine‘.

>>2. Neues bei Schnittstelle
Saisonal bedingt, haben wir Pesto-Sorten ausgetauscht: statt Girsch-Mandel-Pesto gibt es jetzt Salbei-Melisse und Knopfkraut-Pesto.
Lupinenkaffee gibt es wieder von der Erzeugergemeinschaft Kornkreis, 500 g für 5,00 €.
Für Freunde biodiverser Getränke haben wir Emmer Bier von der Brauerrei Riedenburger.

Neu von Iris-Pasta sind die Gnocchetti (kleine muschelförmige Hartweizengries Nudeln), die wir temporär im Sortiment haben – nur im 5 kg Sack. Und Tomaten-Passata gibt es jetzt in großen (690 g) und in kleinen Flaschen (340 g).

„Aufwärts durch den weltweiten Genossenschaftsgedanken“ ist der Name eines neuen Bio-Kaffees von Cafe Libertad.

>>3. Ulenkrug Direktvermarktung am 4. Dezember
Wie die letzten Jahre bewerben wir wieder den Dirketvermarktungstermin vom Hof Ulenkrug in Mecklenburg Vorpommern. Frühzeitiges Bestellen ist wichtig – schaut in das anhängende Faltblatt! Übrigens konnten wir im letzten Jahr die Beziehungen zu dem Komune
intensivieren. Einige der Produkte der Bio-Div-Abokiste, wie der Emmer oder die Schwarzen Linsen kamen von dort.

>>4. Kommune-Projekte suchen Verstärkung
Wir unterstützen als Schnittstelle solidar-ökonomische Projekte z.b. auch, indem wir über ihre Suche nach neuen Leuten informieren. Es soll ja immer wieder Leute geben, die endlich mal auf’s Land ziehen wollen. Hier zwei potentielle Möglichkeiten: eine befreundete Kommune im Wendland sucht Verstärkung – siehe Anhang und
eine politische Landkomune in der Nähe von Leipzig sucht für die zweite Saison Verstärkung im Gemüsebaukollektiv ihrer soildarischen Gärtnerei „Rote Beete“. Auch im Anhang. Mehr Infos dazu auf: http://rotebeete.org/

>>5. Räumung der größten Landbesetzung Europas – Eine Wiederbesetzungstermin ist für den 17.11.12 geplant!
Im Oktober wurde der besetzte Teil des geplanten Flughafengeländes in Notre Dame des Landes, 20 km von Nantes, in Frankreich von 500 Militärs geräumt. Die seit vielen Jahren bestehende wiederstand, wurde europaweit von AktivistInnen unterstützt, u.a. von ‚reclaim the fields‘. Wenig Informationen findet man bisher dazu auf Deutsch….
Drei Tipps:
Artikel im Neuen Deutschland: http://www.neues-deutschland.de/artikel/802451.html
Auf indymedia: http://de.indymedia.org/2012/10/336831.shtml
und bei „Zone A Défendre“ – deutsche Unterseite: https://zad.nadir.org/?lang=de

>>6. Aktuell: Bauern sollen Pastoren denunzieren!
Die Kritik an industrieller Landwirtschaft wird immer schärfer – beispielsweise in niedersächsischen Dorfkirchen. Damit hat der Deutsche
Bauernverband ein Problem und fordert die Bauern auf, Pastoren, die das industrielle Landwirtschafts-Modell kritisieren, zu denunzieren! Krasse Geschichte!, finden wir. Nachzulesen u.a.
bei:http://www.fr-online.de/politik/krach-zum-erntedankfest-bauern-sollten-pastoren-denunzieren-,1472596,20857374.html

>> 6. Schon mal an Weihnachten denken…
Was soll das denn nun, eine billige Werbung für ……. ? Nö, aber wie wäre es, statt zu Weihnachten kleinen bis mittleren
‚unnützen‘ Kram, einen kleinen Geschenkkorb mit einer Zusammenstellung von solidar-ökonomisch produzierten Lebensmitteln zu verschenken? Möglich wäre z.B. das „Iris-Nudel-Wildkräuter-Pesto-Set“ oder das „Salatdressing-Set“ mit griechischem, Soli-Olivenöl, Karmitzer Essig, Adivassi-Pfeffer und Salinas Salz oder die „Sonntagsnachmittags-Gemütlichkeitsrunde“ mit Chiapas-Espresso,
Schafsmilchlikör aus dem Wendland (für Espresso mit „Schuß“ – sehr lecker) und Ökolea-Kekse.
Ein persönliches Geschenk wird es, wenn mensch diese Zutaten in Kombination mit einem Kochgutschein für ein gemütliches Treffen
verschenkt…
… ist doch viel netter, als der 15. Design Klimbim oder ein Verlegenheits-Buch, oder???

Geniesst die Sonnenstrahlen der immer kürzer werdenden Tage, viele Grüße,

eure Schnittstelle

-- ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- —
u.a. Staudenmarkt, Nachtrag zum EuGH-Urteil, neues bei Schnittstelle, … August 2012

Hallo Freund_innen der Solidar-Ökonomie, der guten Säfte, der kleinteiligen Landwirtschaft, des widerständigen Lebens und der
Agrar-Biodiversität, hier kommt die August Rundmail von Schnittstelle, diesmal mit :

> 1. Nachtrag zum EuGH-Urteil zum Saatgutrecht…
> 2. Berliner Staudenmarkt
> 3. Baum der Flüchtlinge
> 4. Neues bei Schnittstelle und temporäre Erweiterung des Angebotes
> 5. Urupia-Wein ist vegan
> 6. Europaweites Netzwerktreffen „Verteilungssysteme für Ernährungssouveränität“
>>>1. Nachtrag zum EuGH-Urteil zum Saatgutrecht…
Vor 3 Wochen gab es einen unerwarteten Hype um das Saatgutrecht. So titelten die Tagesthemen vom 12.07: „Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Bauern dürfen mit alten Saatgutsorten handeln.“ Welt-online : „Streit um Saatgut — Bauern siegen über die Industrie“ Wie bei allen Mainstreammedien wurde dabei jedoch die Folgen des Urteils für kleinbäuerliche Pflege von Biodiversität auf den Kopf gestellt. Okay, das ist alles ziemlich kompliziert mit den Sorten, Arten, mit dem Erhalten und was das im Detail für die Bauern heißt. Deshalb zwei Links zu guten Artikeln, die gut erklären worum es bei dem Ganzen geht.
Ein Artikel von freie-saaten.org: http://de.indymedia.org/2012/07/332647.shtml
und bei http://www.saatgutkampagne.org/ gibt es eine PDF: „11 Fragen und Antworten zum EU-Saatgutrecht anlässlich des EuGH-Urteils vom 12. Juli 2012“

>>> 2. Berliner Staudenmarkt 2012
am 1. und 2. September findet wieder der Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten statt. Für Menschen mit Begeisterung für Biodiversität, historische Sorten und ungewöhnliche Pflanzen gibt es dort viele interessante Stände, z.B. mit Wildobstsorten, 60 verschiedenen Sorten Tomaten oder eine Gärtenerei mit seltenen Nutzpflanzen. SCHNITTSTELLE wird zusammen mit Keimzelle
(regionales Saatgut) und der Saatgutkampagne einen Stand dort haben. Wir freuen uns, wenn ihr bei uns vorbei schaut!

>>>> 3. Baum der Flüchtlinge
Am Bethaniendamm gibt es am Samstag den 18. August um 15 Uhr eine antirassistische Aktion. Hier der Einladungstext: „Die Flucht aus unerträglichen Zuständen endet für Tausende von Menschen tödlich an Europas Außengrenze. Wenn überhaupt, sind die entsprechenden Vorgänge den Medien meist nur eine Randnotiz wert. Es ist unser Anliegen, den Toten sozusagen „im Herzen Europas“ wenigstens
ein kleines gedenkendes Zeichen zu setzen, indem wir einen Baum auf dem Gelände des ehemaligen Armenkrankenhauses Bethanien in Kreuzberg, wenige Schritte vom ehemaligen Grenzstreifen entfernt, mit Bändern schmücken und eine Tafel anbringen, die auf die Zusammenhänge hinweist. Dazu laden wir alle ein, die das Anliegen teilen können.
Programm: Schmücken des Baumes und Anbringen der Tafel. Texte aus dem Buch „Bis an die Grenzen“ des afrikanischen Flüchtlings
Favien Didier Yene und aus der Dokumentation „Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen, evtl. Kurzbericht zur
Situation im Mittelmeer und über die Flüchtlingskarawane, die zur Zeit am Heinrichsplatz campiert, Kaffe und kleiner Imbiß, anschließend gemeinsamer Zug zum Heinrichsplatz.
Einladende: Nachbarschaftsgarten „Ton, Steine, Gärten“ – Soligruppe „Via Campesina“ – Borderline Europe

> 4. Neues bei Schnittstelle, temporäre Erweiterung des Angebotes
Wir haben wieder Oliven-Öl aus Urupia (5l Kanister 55€ und die 0,75 l Flasche 11€). Der neue Wein aus Urupia muss nach dem Transport noch ruhen. Wir werden ihn demnächst verkosten und dann hier berichten.
Von der Iris-Pasta-Kooperative (Italien) haben wir Tomatenmark in 340 g Gläsern für 1,55 €.
Außerdem gibt es neu: Johannisbeer-Sirup mit Honig von einer Kleinmosterei
in Mecklenburg Vorpommern (2,5 € die 0,25 l).
Temporär haben wir auch lila Reis, Mehl aus dem Getreide und Quinoa-Poppies. Am Besten unter
http://schnittstelle.blogsport.de/produkte/ schauen und bestellen!

>>>> 5. Rotwein von Urupia ist vegan
Nachdem wir gefragt wurden, ob der Wein vegan ist, haben wir in Urupia nachgefragt. Die Antwort: „es werden keine Gelatine-Filter verwendet.” Aus Korrektheitsgründen möchte Urupia aber mitteilen, dass im Dünger, der für das Weinfeld benutzt wurde, tierische Bestandteile gewesen sein können.

>>>> 6. Europaweites Netzwerktreffen zum Thema „Verteilungssysteme für Ernährungssouveränität“
Dieses Treffen ist Teil des Nachfolgeprozesses vom Nyeleni Europa Forum, welches letzten August in Krems stattfand.
Auch wenn diesmal keiner von Schnittstelle zu dem Treffen vom 10. bis 12. Oktober in Mailand fährt, wollen wir doch das ‚europäische Netzwerktreffen für Solidarische Landwirtschaft und andere Verteilungssysteme mit dem Ziel Ernährungssouveränität‘ supporten und bekannt machen!
Den Aufruf findet ihr unter: https://linksunten.indymedia.org/de/node/62072

Euch einen schönen Sommer, mit noch viel Sonne, lecker Eis und Saft und einen entschleunigten Alltag, vielleicht mal wieder in Ruhe Freund_innen zum Essen einladen und dafür z.B. ein Dinkel-Nudelgericht zaubern,

eure Schnittstelle

Die Mail kann gerne an interessierte Menschen weiter geleitet werden!

PS: in der Kategorie Lebensmittelvideo gibt es diesmal ein ‚Sommerhit‘ den das Krümmelmonster umgedichtet hat,
http://www.youtube.com/watch?v=-qTIGg3I5y8 vi.
-- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ---- ---
u.a. von Dachgärten in Berlin, Landwirtschaftsbarrio und gr. Öl bei Schnittstelle – Rundmail Sommer 2012

Hallo Freund_innen der Solidar-Ökonomie, des guten Essens, der faireren Produktionsbedingungen und der Biodiversität,

hier kommt die Sommer Rundmail von Schnittstelle, diesmal mit :
>1. Klima-Camp – Landwirtschaftsbarrio
>2. Das 2. berliner DachgärtnerInnen-Treffen
>3. Obsttütenausstelung in der Markthalle 9
>4. Griechisches Öl wieder da
>5. Hinweis Preise bei Schnittstelle
>6. Zusatz wegen der stattfindenden Fußball EM der Herren

> 1. Klima-Camp – Landwirtschaftsbarrio
Auch dieses Jahr gibt verschiedene Camps um seinen Unmut über die Verhältnisse zu zeigen. Neben einem antimilitaristischen und einem
antifaschstischen, gibt es auch wieder mehrere Klima-Camps. Eines findet im Rheinland statt und dort gibt es den Aufruf zu einem
Landwirtschaftsbarrio. Ein Barrio ist eine Bereich auf dem Campgelände, in dem zum Beispiel Menschen mit ähnlicher politischer Ausrichtung zusammen finden und sich austauschen, vernetzten, Veranstaltung oder Aktionen zusammen machen. Beim Landwirtschaftsbarrio geht es um die Verknüpfung der Themen Klima und Landwirtschaft.
Mehr dazu unter: http://de.indymedia.org/2012/06/331821.shtml

> 2. Berliner DachgärtnerInnen-Treffen
Wegen der aktuellen Chance einer/einiger Dachfläche/n zur Begrünung sucht die Initiative „Lecker Gemeinschaftsdachgärten“ der grünen Uni wieder tatkräftige und ökologisch interessierte Leute. Am Mi. den 27.6. findet das Treffen um 18 Uhr im Raum EB 226 der TU-Berlin statt. Mehr unter: http://www.GemeinschaftsDACHgaerten.de

> 3. Obsttütenausstellung in der Markthalle 9
bis zum 30.6 gibt es die Möglichkeit sich eine kleine, feine Ausstellung zum Thema Obsttüten anzuschauen. Die seit 25 Jahren bestehende Sammlung Hoffmann zeigt eine Auswahl europäischer Obsttüten, vom deutschen „Esst mehr Obst!, …..“ bis zur französischen „Les fruits – moi j’aime“. Die Markthalle ist täglich von 8-20 Uhr geöffnet und zwischen der
Eisenbahnstrasse 42/43 – Pücklerstrasse 34, in Kreuzberg,10997 Berlin

> 4. Griechisches Soli-Öl ist wieder da
Wir haben bei uns im Depot wieder das griechische Olivenöl des Projektes ‚Öl für das Getriebe der Bewegung. Die Einliterdose kostet 12€ Infos zum Projekt unter http://schnittstelle.blogsport.de/produkte/griechisches-olivenoel/

> 5. Preise bei Schnittstelle
Da wir immer wieder darauf angesprochen werden, hier mal ein Hinweis, auf unsere Nudeln. In unserer Rundmail schreiben wir ja in der Regel ‚neue‘ Produkte die wir vertreiben. Oft sind das Spezialitäten, die aus unterschiedlichen Gründen hochwertig sind und unter einem nicht kapitalistischen Preisverständniss produziert werden.
Aber wir vertreiben auch 5 kg Säcke Nudeln der Genossenschaft Iris. Da das eine Grosspackung ist, ist der Preis auch günstiger. Der Sack fairer produzierter Bio-Nudeln für 9,80 € kann sich preislich sehen lassen und ist auch für eine WG wirklich nicht viel.
Infos zu Iris-Pasta: http://schnittstelle.blogsport.de/produzent_innen/iris-nudeln/ und zu den Nudeln, die wir haben: http://schnittstelle.blogsport.de/produkte/nudeln/

> 6. Zusatz für Menschen die mal sehen wollen wie Monthy Pythons sich ein Fußballspiel Griechenland gegen Deutschland vorstellten.
http://www.youtube.com/watch?v=DnngpL9vQZc

Die Mail kann gerne an interessierte Menschen weiter geleitet werden!

Schönen Sommer euch, mit Sonne (sie soll ja wieder kommen) und Widerstand, oder auch einfach einen entschleunigten Alltag,

eure Schnittstelle

-- ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — --
Spannende Veranstaltungen , gute Bücher, ….. – Rundmail April 2012

Hallo Freunde des ‚freien Saatgut‘, der Biodiversität, unterstützer_innen von ‚la via campesina‘, Stadtgärtner*innen, Gourmet’s ,

im April gibt es wieder verschiedene Termine zum zusammen kommen, sich austauschen, weiterbilden, ……….

>1 Aktivitäten zum 17.April
>2 Gartenfest mit Saatgut/pflanzen-tausch-Börse
>3 suchen Kontakt zu Radio und Print-medien (zitty, radio 1, Tageszeitungen, …….) zum bewerben des Themas Biodiversität und des
Abo
>4 Veranstaltungen zu Secosesolla
>5 Buchtip

>>>>>>1 Aktivitäten zum 17.April – zum „Protesttag für die Rechte der Kleinbauern, Kleinbäuerinnen, Fischerinnen und Landlosen, von la via campesina

> vom 03.04.12 – 22 04.12 gibt es die Fotoausstellung *„Gemeinschaftsgärten in Nordamerika“, im Café der Regenbogenfabrik,(Lausitzer Str. 22a in Berlin-Kreuzberg). Der Eintritt während der Öffnungszeiten des Cafés ist frei.
> Am 17.April veranstaltet, die ‚Kampagne Meine-Landwirtschaft.de‘ eine Diskussionsveranstaltung in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg. Schwerpunkt ist zum einen Landraub (bzw. „Landgrabbing“) und dass sowohl aus internationaler wie auch regionaler Sicht beleuchtet wird.
Dazu gibt es die Möglichkeit für interessierte Verbraucher_innen geben, selber aktiv zu werden und spannende Projekte hier von vor Ort kennen zu lernen, (da stehen wir dann auch!) u.a. mit einer spannenden Brochüre zu Ernährungssouveräntität. Eine kurze Rezension davon steht auf unserem Blog.
> Des weiteren könnt Ihr Euch am Mittwoch, 18.04.12 im Regenbogenkino zwei Dokumentarfilme von Ella von der Haide anschauen: *“Widerständige Saat”*, OmU, 30 Min. ein Film über die Saatgutaktionstage in Brüssel im April 2011, Saatguttauschbörsen und der Einfluss der Konzerne auf die EU-Saatgutgesetzgebung.
Dazu dann noch den Film *“Eine andere Welt ist pflanzbar! – Teil 4“*, OmU, 60 Min. Gemeinschaftsgärten, soziale und ökologische Gerechtigkeit in USA und Kanada 2011
Veranstaltung mit der Filmemacherin und Anne von der Saatgutkampagne und Schnittstelle, mit anschließendem Gespräch und Austausch.

Weitere Filme zum Thema im RegenbogenKino: 13.4. um 18.00 Uhr*„Kahlschlag – Der Kampf um Brasiliens letzte
Wälder“*, D 2011, 82 Min., DVD, Doku von Marco Keller Mit einer thematischen Einführung von FIAN Berlin, in Anwesenheit des
Filmemachers
14.4. um 19.00 Uhr*„Bal Honig“*, OmU, Semih Kaplanoğlu, Türkei/D 2010, 104 Min.
Mit Einführung von Clemens Harder in die Welt der Stadtimker – für die Vielfalt der Bienen, für ihren Schutz und Erhalt!
15.4. um 19.00 Uhr *„OLIVA OLIVA“*, OmU, Peter Hoffmann, F/D 2005, 70min.
Ausgerüstet mit einer Super8-Kamera, begleitet der Filmemacher Peter Hoffmann die Familie Oliva, Bienenzüchter aus Salamanca.

>>>>>2 Gartenfest mit Saatgut und Pflanzen(tausch)börse
Am 22.04. findet (fast schon traditionell) ein Gartenfest zum „Protesttag für die Rechte der Kleinbauern, Kleinbäuerinnen, Fischerinnen und Landlosen, von la via campesina, in Kreuzberg statt. Ab 14:00 Uhr im Gemeinschaftsgarten „Ton, Steine, Gärten“ am
Bethaniendamm, hinterm Mariannenplatz.
Es gibt die möglichkeit Pflänzchen und Samen zu tauschen, Vokü zu speisen, Café und Kuchen zu genießen, dem Kulturprogramm zu lauschen, auf einem Büchertisch zu stöbern, Freunde auf dem Rasen zu treffen, Nachbarn kennen zu lernen, in der Kiste von Keimzelle am Schnittstellen Tisch zu stöbern, und und und es lohnt sich!!!

>>>>>3 wir suchen Kontakt zu Radio und Printmedien
Ok wir sind keine Profis zum Thema Werbung, würden aber gerne das Bio-div-abo, incl. der Themen die da dran hängen, mehr und besser in die Öffentlichkeit bringen. Gerne auch mal mit einem Interview in der zitty oder radio 1, einen Artikel in der Berliner Zeitung, ………………… . Aber das geht meistens natürlich über Leute kennen.
Kennt Ihr interessierte Journalist*innen, Radiomacher_innen, …. Könnt ihr einen Kontakt herstellen????
Wir freuen uns über Support!

>>>>4 Veranstaltungen zu Cecosesolla
Am 2 und 3 Mai gibt es in Berlin Veranstaltungen zu Cecosesolla eine Kooperative in Venezuela, mit 45-jähriger Geschichte und einer Entwicklung hin zu einem über 20.000 Mitglieder umfassenden Kooperativverbunds, mit kooperativ-solidarischer Arbeitsweise, ohne Chefs und Hierarchien Mehr Infos unter
http://schnittstelle.blogsport.de/2012/03/20/veranstaltungen-zu-cecosesola-45-jahre-selbstverwaltung-in-berlin/#more-136

>>>>>5 Buchtip ‚Der grosse Bioschmäh‘
„Es war einmal ein riesiger gütiger Lebensmittelkonzern, der wollte nur das Beste für die Menschen und unsere Umwelt.“ So beginnt das Buch „Der grosse Bioschmäh: Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen“, das in der österreichischen Biobranche in den letzten Wochen für einige Furore gesorgt hat. Er ziehe die Bioszene in den Dreck, wird dem Autor Clemens Arvay von Seiten der Lebensmittelkonzerne, aber auch des österreichischen Biodachverbandes vorgeworfen. Dabei zeigt der gelernte Agrarbiologe Arvay nur auf, wie sehr sich die heile Welt des Biomarketings von den oft haarsträubenden Produktionsbedingungen unterscheiden. Eine Harte Kost für das Biovorzeigeland Österreich. Ein Buch blickt hinter die märchenhaften Kulissen des österreichischen Biomarktes.
Eine Rezension des Buches gibt es unter http://schnittstelle.blogsport.de/2012/03/15/der-grosse-bioschmaeh/

viele Grüße, eure Schnittstelle

-- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ----
“… hungrig nach Veränderung!!! Rundmail Januar 2012”

1. „Wir haben es immer noch satt“ +++ Demo-Ankündigung
2. Neue Produkte: Tees aus dem Wendland
3. Das Biodiv-Abo startet im Februar!
4. “Mehr Wege als Einweg!”
5. Lebensmittel-Filme bei der „Kulinarischen-Reihe“ der Berlinale

Liebe Leute,
nachträglich wünschen wir euch ein frohes Neues Jahr und informieren euch kurz über aktuelle Termine, andere Initiativen und neues von
Schnittstelle:
>>> 1.) „Wir haben es immer noch satt!“
Wir unterstützen wieder die große Demo am Samstag den 21. Januar. Letztes Jahr protestierten ca. 10.000 Menschen gegen die aktuelle
Landwirtschaftspolitik, gegen Agrarfabriken und Gentechnik usw.. Bunt und kreativ untermalten viele ihre Forderungenu.a. nach einem Systemwandel in der Landwirtschaft, für Bauernhöfe, für bäuerliche Rechte und Biodiversität und für freies Saatgut.
Diesmal gibt es keinen Aufruf zu einem Anti-Kapitalistischen Blog. Unser internes Motto könnte diesmal sein: Ernährungssouveränität geht nur mit kollektiver Selbstorganisierung.
In diesem Sinne treffen uns wieder auf der kleinen Fußgängerbrücke (Verlängerung Friedrich List-Ufer) am Washington Platz ab 11.30. Bringt Plakate und Transpis mit. Wir, Schnittstelle und Freund*innen, planen mit dem Lastenrad und heißem Apfelsaft dort zu sein und freuen uns auf euch!

>>> 2.) Neue Produkte: Tees und Kekse
Bei Schnittstelle gibt es nun mehrere Teesorten der Interkom-Kräuter-AG im Angebot, biologisch angebaut von der Gärtnerei PaRadieschen in Güstritz (Wendland). “Griechischer” Bergtee , Abendtee (eine Mischung aus Melisse, Lavendel, Kornblume und Thymian) jeweils in 20 gr abgepackt zu 2,50 €. Auch Salbei gibts es wieder, diesmal in 25gr. Päckchen zu 2 €.

Dazu passend könnt ihr Kekse von der Drachenbrotbäckerei im Projekt ÖkoLeA, Klosterdorf nördlch von Berlin erwerben. Es gibt drei verschiedene Sorten von Keksen: Ela-Kekse mit in Cachaca (brasilianischer Zuckerrohrschnaps) eingelegten Rosinen, Haferlinge aus Weizen-Vollkornmehl mit Haferflocken und ”Tag- und Nacht-Kekse”: dunkler und heller Mürbekeks mit und ohne Kakao (jeweils 200 g für 3,30 €).

>>> 3.) Das Biodiversität-Abo startet
Die letzten Vorbereitungen laufen, Absprachen mit Produzent*innen, Kistengröße klären, der Vertrag wird gegengecheckt. Wir freuen uns ab Februar los zu legen und euch mit leckeren biodiversen Leckereien zu überraschen. Falls ihr auch ein Abo haben wollt – es sind noch Abonements zu haben. (mehr Infos siehe: http://schnittstelle.blogsport.de/bio-div-abo)
Diejenigen, die schon Interesse bekundet hatten bekommen die Tage den Vertrag mit Details zugeschickt.

>>> 4.) Mehr Wege als Einweg!
Frauen mit Migrationshintergrund sammeln zusammen mit dem Verein “Life” noch bis zum 15.3.12 gebrauchte Stoffbeutel. 2000 Stück sollen so zusammenkommen, mit Siebdruck umgestaltet und kostenlos an Berliner*innen verteilt werden. Damit wollen die Beteiligten einen Beitrag leisten, um den Plastiktütenkonsum zu veringern. Ihr könnt dieses Projekt unterstützen indem ihr euren Küchenschrank aufräumt und nicht mehr gebrauchte Stoffbeutel aussortiert und in einer der Sammelboxen, z.B. im “Weltraum”
der Kiezwandler in der Ratiborstr. 4 einwerft. Weitere Infos und Sammelbox-Standorte findet ihr hier: www.life-online.de/aktuelle_projekte/p_mehrwege.html

>>> 5.) Lebensmittel-Filme bei der Kulinarischen-Reihe der Berlinale
Vom 9. bis 19. Februar findet wieder die Berlinale mit der “Kulinarischen Reihe” statt. Neben den hochpreisigen Filmen mit Dinner um 19.30, gibt es auch die günstigeren Filmvorführungen mit anderen, aber genauso spannenden Filme um 22.00. Das Programm dafür steht noch nicht fest, aber hier schon mal der Link, wo ihr das Programm ab Anfang Februar finden könnt.
http://www.berlinale.de/de/das_festival/festival-sektionen/kulinarisches_kino-culinary_cinema/index.html

Auch im Jahr 2012 freuen wir uns auf Anregungen, Unterstützung, Kritik und auf Bestellungen. Das Motto der Demo am Samstag “Wir haben es satt!” wollen wir gerne erweitern, um:“… und sind hungrig nach Veränderung!!!”

viele Grüße, bis Samstag,
eure Schnittstelle

PS: In privater Sache: Zu einem neuen Handyvertrag gibt es ja meistens auch ein neues Handy dazu, falls bei euch ein ‚altes‘ funktionierendes Taschentelefon zuviel rumliegt, Herbie sein Handy geht demnächst kaputt, und würde sich freuen eines ressourcen-schonend zu recyceln.
-- ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ----
September 2011

Liebe Leute,

aus aktuellem Anlass wieder Neuigkeiten von der Schnittstelle:
1. Einladung zum Bio/Vegan-Laden Gründungstreffen
2. Neu im Sortiment – Salbei & Säfte
3. 25 Jahre Genethisches Netzwerk e.V., mit Filmen
4. Auf “Meine Landwirtschaft.de” Subventionen verteilen – Internetaktion

>>>> 1.Einladung zum Bio/Vegan-Laden Gründungstreffen
In unserem Umfeld gibt es gerade die Idee einen Bio/Vegan-Laden als Kollektiv in Kreuzberg 36 zu gründen. Wir unterstützen diese Initiative, deshalb hier die Einladung: “Ende der Woche wird der Veganladen in der Pücklerstr. in Kreuzberg nach zehnjährigem Bestehen schließen. … Die Ladenbetreiber_innen hören aus persoenlichen Gruenden auf.
Gerne wuerden wir den Laden uebernehmen bzw. in Kuerze neu eroeffnen. Dazu suchen wir Leute, die ein ideelles Interesse am Weiterbetrieb des Veganladens mitbringen und sich vorzustellen koennen, Zeit und Energie in das Projekt zu stecken, ohne gleich viel Geld damit zu verdienen. Wir stellen uns ein Ladenkollektiv vor, das den Versuch unternimmt, das Konzept Veganladen fortzufuehren und zu erweitern.
Melde dich bei uns, wenn Du dir vorstellen kannst, bei der Wiedereroeffnung des Veganladens dabei zu sein; wenn Du Lust darauf hast,
ein neues Kollektiv ins Leben zu rufen; wenn Du auf der Suche nach einem Job ohne Chef oder Chefin bist und dich kollektive Entscheidungsprozesse nicht abschrecken. Kontakt: Tel. 221 60 87 58 // schellimarcel@gmx.de

>>>> 2. Neu im Sortiment – Salbei & Säfte
Pünktlich zum gefühlten Herbstanfang und der ersten Halsweh und Grippewelle haben wir getrockneten, fair produzierten, „bio-“ Salbei in
unser Sortiment aufgenommen (50 g für 2,5 €). Er kommt aus der Kommune Karmitz im Wendland.
Mit der gleichen Lieferung kamen auch frisch gemostete Apfel-Säfte: pur, gemischt mit Birne und mit Möhre und der schöne knatschig pinke Apfel-Wurzelsaft.
Und da wir gerade beim Thema Äpfel sind: es gibt einen wirklich guten Film (5 min.) über Apfel-Vielfalt, Supermarktrealitäten und Alte Sorten. Hier: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/ernaehrung/aepfel121.html

Weitere Infos zu unseren Produkten und anderen spannenden Beiträgen gibt’s auf unserem Blog: www.schnittstelle.blogsport.de

>>>> 3. 25 Jahre Genethisches Netzwerk e.V. mit Filmen
Das Gen-ethische Netzwerk e.V. (GeN) wurde 1986 von kritischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Journalisten, Tierärzten,
Medizinern, Politikern und anderen an der Gentechnik interessierten Menschen gegründet. Die Aufgabe des Vereins ist die kritische Auseinandersetzung mit diesen Techniken.
Die Zeitschrift Genethische Informationsdienst (GID) wird alle 2 Monate von ihnen rausgegeben und informiert über die kritischen
Auseinandersetzung mit Gen-, Bio- und Reproduktionstechnologien in der Medizin und Landwirtschaft. Anläßlich ihres Jubiläums zeigen sie Filme, bei beiden Terminen mit special guests:
>> “Michael Clayton“ (Thriller von 2007, Regie: Tony Gilroy) Dienstag, 20. September, um 19 Uhr, in der Regenbogenfabrik, Lausitzer
Str. 22 und
>> “Der Pannwitzblick” (Dokumentarfilm von 1990, Regie: Didi Danquart) Donnerstag, 22. September, um 18 Uhr, in der Brotfabrik, Caligariplatz 1, Berlin-Weissensee
Film Beschreibungen hier: http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gen/2011/4-filmabende-gespraechen

>>>> 4.) Auf “Meine Landwirtschaft.de” Subventionen verteilen – Stichwort Vielfalt: „Aktionsvielfalt“ – heute mal ’ne Internetaktion:

Nach Berechnungen des Deutschen Bauernverbands zahlt jede Bürger_in Europas etwa 100 € Agrarsubventionen pro Jahr.
Das Netzwerk “Meine Landwirtschaft.de” lädt ein diese 100 € auf ihrer webseite entsprechend der euch wichtigen Kriterien zu verteilen:
http://www.meine-landwirtschaft.de/unsere-wahl.html

Wir freuen uns wenn ihr mit unseren Nachrichten etwas anfangen könnt, und falls ihr bestellen wollt, dann ruft einfach an 0178-1664633 oder schreibt ’ne mail an uns.

Beste Grüße und schöne Tage, anne & herbie – für Schnittstelle

---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — –
März 2011
er Frühling, die Regenbogen-Fabrik, Kaffee und Anti-Atomdemo…

Moin Pflanzenfreunde!

Es ist so weit die Gartensaison 2011 beginnt, wir haben ein neues erweiteretes Saatgutsortiment von dem Projekt “Keimzelle”. Es gibt wieder viel Spannendes, wie „weiße Möhren“, „Herbstfeuer“ oder „Grüne Tiger Tomaten“. Eine lange Liste Blumen-, Gemüse-, Getreide- und Kräutersamen, mit Angaben zu Aussehen, Geschmack und Standort, findet ihr unter:
„http://schnittstelle.blogsport.de/produkte/samen/“
Praktische Literaturlisten rund ums Gärtnern und zur politisch/gesellschaftlichen Seite des Saatguts mehr auf: www.saatgutkampagne.org

Aber am Besten ihr kommt einfach am Samstag in der Regenbogenfabrik vorbei, besucht uns und schaut euch die Samentütchen direkt an:
>>> EINLADUNG!!!
Die Regenbogenfabrik in der Lausitzerstr. feiert ihren 30 Geburtstag – Herzlichen Glückwunsch! – mit Freunden ab 14.00 bis Nachts.
Auch Schnittstelle wird dort sein. Wir warten mit einem heißen Apfelgetränk (mit Saft aus dem Wendland) auf euch. Und inderprogramm gibt es auch.
Programm unter: http://www.regenbogenfabrik.de/Projekte/Aktuelles_Regenbogen.htm

>>> Noch ein paar Worte zu unseren Produkten:
Neu haben wir 1 l Flaschen Apfel-, Apfel-Birne- und Apfel-Möhrensaft aus dem Wendland von der Kommune Karmitz – sehr lecker.

Neu ist auch der handgeröstete Espresso von Röstrausch (2 Sorten: Mild + Stärker). Kennenlernpreis von 4,6 €

Kaffe allgemein wird teurer: Cafe Libertad hat einen Brief an die Freunde und Freundinnen des aufständigen Kaffees geschrieben. Darin erklären sie was wohl zu der schnellen Preissteigerung beim Rohkaffee geführt hat und was dass für die Preise bei Cafe Libertad bedeutet. Auch erklären sie, warum “nicht-zertifizierter” Kaffee bei ihnen ähnlich gute Qualität aufweist wie “bio-zertifizierter” Kaffee.
Diesen Brief findet ihr hier: https://www.cafe-libertad.de/shop/index.php/blog/Kaffeepreis

Das heißt, auch bei Schnittstelle werden die Preise teurer: zur Zeit haben wir: Espresso: Durito, Rebeldia, Las Chonas, 250g – 4,60 €
Kaffee Libertad, 500g – 8.60 €

>>> Die Katastrophe in Japan ist unfaßbar und schockiert. Unser Mitgefühl ist mit den Menschen dort. Unsere Wut hier richtet sich gegen die Atomlobby:
Praktisch kann das am Freitag werden: Freitag 18.03.um 16Uhr, Hackescher Markt in Berlin: “Die Störfälle in den japanischen AKWs haben es eindrucksvoll gezeigt: Atomkraft ist – egal ob zivil oder militärisch genutzt – unsicher, unkontrollierbar, tödlich. Daher fordern wir alle Atomkraftgegner_Innen dazu auf, am Freitag Nachmittag dem Atomstaat zu zeigen: es reicht! Es soll niemand mehr dem
Risiko der tödlichen Strahlung ausgesetzt werden. AKWs abschalten: sofort!” (visdp: Dr. Johannes Teyssen, Wegstraße 3, 11011 Berlin.)
Weitere Infos zu aktionen in Berlin unter http://aap-berlin.squat.net/

Neben Demonstrieren kann mensch sich aber auch die Frage stellen „Wie radioaktiv ist meine Bank?“ Das ist auch der Titel einer Kampagne von der NGO Urgewald, in einer Broschüre gibt es gesammeltes Hintergrundwissen über die Verflechtungen von Banken mit Atomkonzernen Weitere Informationen unter http://urgewald.de/index.php?page=12

netten Tag wünscht
Eure Schnittstelle

PS: Und an alle, die schon immer mal gedacht haben, dass sie bei uns bestellen wollen, können das einfach sofort tun. :)

- – ---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – –
Nov 2010

Liebe Freunde der Schnittstelle,

hier die Oktober-Rundmail zum November, mit folgenden Punkten:

1. neues Büro – neue Öffnungszeiten
2. Unser Angebot:
- Saatgut: im Sortiment und in Artikeln
- Vollkornnudeln (Emmer und Kamut)
- solidar-ökonomisches Kartenspiel: Kollektive-Quartett: Das Richtige im Falschen
- kein Olivenöl mehr

3. Termine:
- Zwei Näherinnen der FairTradeZone aus Nicaragua am 12.11. in Berlin -
Zweiter Heldenmarkt (Messe für Nachhaltigen Konsum) am 13. & 14.11. in Berlin
- Kaffee-Release-Party am 27.11.10

Ansonsten hoffen wir, dass es euch gut geht und ihr euch zu schützen wisst gegen das Grau, Kalt und Nass draußen – jetzt kommt die gemütliche Jahreszeit! :)

In diesem Sinne, beste Grüße

eure Schnittstelle: anne, HERBIE und Jürgen

1. Umzug und Öffnungszeiten:
Im Oktober sind wir in unser neues Büro in der Köpenicker Str. 26-29 bei Gekko gezogen. Damit haben wir auch unsere Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Das hat den Vorteil für euch als SelbstabholerInnen, dass wir nach mail oder telefonischer Absprache die Bestellung zusammen- und bereit stellen, ihr könnt sie dann abholen, und zwar täglich zu den normalen Öffnungszeiten von Gekko.

Aber auch “SCHNITTSTELLE” hat wieder “Öffnungszeiten”: Dienstag und Mittwoch könnt ihr uns zwischen 10.00 und 16.00 besuchen.

2. Neues von unserem Angebot:
Saatgut von Keimzelle (Tütchen 2 €)
Schnittstelle ist immer wieder aktiv in Saatgut und Diversitätssachen, deshalb freuen wir uns, dass wir auch selbst freie, regionale und
fruchtbare Sorten anbieten können. Keimzelle hat uns über 50 verschiedene Sorten zusammengestellt, von denen einige auch jetzt noch/schon ausgesäht werden können. Mehr zum Thema Saatgut findet ihr auf www.schnittstelle.blogsport.de.

Auf mehrmalige Nachfrage nach Vollkornnudeln, haben wir nun welche im Angebot und das sogar aus den seltenen Getreidesorten “Kamut” und “Emmer”.

Im September fand eine “Kollektive Party” im Club-Kollektiv “about blank” statt, an der sich über 20 Kollektive beteiligten. In dem Zusammenhang entstand ein Kartenspiel: Das Kollektive-Quartet: Das Richtige im Falschen? Spiel, Spaß, Spannung und mensch lernt nebenbei 32 verschiedene Kollektive in Berlin kennen. Das gibt’s bei uns für 4 € – ein tolles Weihnachtsgeschenk!

Und eine kleine traurige Nachricht zur Begrenztheit von Ressourcen: Die drohende Ölknappheit ist wahr geworden! Das Urupia Olivenöl ist leider leer und wahrscheinlich gibts so schnell auch kein Neues. Die Ernte war sehr schlecht letztes Jahr und das von diesem Jahr ist noch nicht fertig.

3. Termine:
*** Veranstaltung am Freitag den 12. November 2010 mit Maria Elena Medina Vallejos und Sulema Mena Garay von der nicaraguanischen Frauenkooperative „Nueva Vida Fair Trade Zone“. Im Rahmen ihrer Rundreise durch 10 deutsche Städte berichten die Beiden nicht nur von schlechten Arbeitsbedingungen in den Sweatshops der Textilindustriebranche, sondern zeigen auch
Perspektiven jenseits der Konkurrenzwirtschaft auf. Begleitet werden die Veranstaltungen u.a. von der Kampagne für Saubere Kleidung.
Um 19:30 im TAZ-Cafe, Rudi-Dutschke-Straße 23, Berlin

Mehr Infos unter: http://www.saubere-kleidung.de/ und: http://www.nuevavidafairtradezone.org/

*** Zweiter Heldenmarkt (Messe für Nachhaltigen Konsum)
Unter dem Motto: “Shoppen für Weltverbesserer” lädt der Zweite Heldenmarkt am 13. & 14.11. in den Postbahnhof am Ostbahnhof in Berlin ein. Zu entdecken gibt es laut ihrer webseite: “wie sich verantwortungsvoller Konsum, Genuss und Freude an ästhetischer und technischer Kreativität im Alltag verbinden lassen. Auf 2000 Quadratmetern präsentieren 102 Aussteller schöne, ungewöhnliche Produkte aus ausgefallenen Materialien. …” (http://www.heldenmarkt.de/)
(Und “Schnittstelle”, warum sind wir dort nicht vertreten? … wir schauen uns das erst mal kritisch an… aber “Karma-Konsum” ist nicht unsere Wellenlänge… – Was meint ihr?)

*** Kaffee-Release-Party von FairBindung
Seit nun 5 Jahren gibt es “FairBindung” und seither setzen sie sich auf verschiedenen Wegen für eine Solidarische Ökonomie ein.
Jetzt feieren sie ihren 5. Geburtstag und laden “zur Kaffe-Release-Party” ein. Alle, die die Bildungsarbeit von “Fairbindung” und den neuen Kaffe aus Guatemala kennenlernen wollen, sind herzlich eingeladen am
* 27. November 2010 ab 14:00 bis 23:00 Uhr im Café Fincan, Altenbraker Str. 26, in Berlin Neukölln *
Ein Tag voller Programm: verschiedenste Kaffee-Spezialitäten und natürlich auch andere Getränken (& Wein von Urupia :) ), Essen, Musik, ein Basar der Solidarischen Ökonomie und vieles mehr wartet auf euch.

-- – – – ---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – –
11.06.2010
Hallo Freunde der Solidar-ökonomie, diesmal kommt über die Liste ein Veranstaltungstip, auserhalb des Rundmail-turnus.

Von der Imbiss-stube über Fränchrise-unternehmen an städtischen Bäckerkultur vobei bis zu Biolebensmittel. Ein Spaziergang durch Kreuzberg über Ernährung, Marktpolitik, Arbeitsverhältnisse und Alternativansätzen.

Nach dem im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Frisch serviert vom Krisenherd“ ein kleiner Spaziergang durch Kreuzberg ausgearbeitet und „abgelaufen“ wurde, gibt es nun die sommerliche Wiederholung. Der Spaziergang ist mit ca. 2 Stunden und dabei ca. 3,5 Km langlaufen, eher entspannt.

Die neuen Termine sind Do. der 24. Juni um 20:00 Uhr, der Fr. 2.Juli 18:00 Uhr und der Mi. der 28. Juli 18:00 Uhr
Treffpunkt ist in der Falkensteinstr. Ecke Oberbaumstr. (gegenüber vom San Remo) ich trage ein erkennbares Schild. Freue mich aber trotzdem über Anmeldungen, HERBIE

- – — – – – ---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – – – – – – — – – – ---- — ---- --- – — – — – – – — – – — — – – – — — – – –
Nov 2009
Hallo Interessierte des alternativen Handels,

- allgemeines
- Blog
- Feste & Märkte
- wieder geliefert bekommen
- allgenmeines Teil 2
- Wir suchen Verstärkung
- Einladung Urupia fest

es kommt Schwung in unser Projekt, nachdem wir das letzte mal in unserer Mail die Weinlieferung ankündigen konnten, sind es diesmal Nudeln. Der Liefertermin für die genossenschaftlich produzierte Nudeln aus Italien ist Anfang Dezember. Evt. sogar noch vor den Urupia-Fest und dem Wintermarkt (siehe unten).

Das könnt ihr aber demnächst auf unserem Blog im Internet lesen, ja auch da sind wir angekommen.
Unter: http://schnittstelle.blogsport.de/ könnt ihr Neuigkeiten von unserem Projekt, unserem Angebot und immer wieder mal Videos und Artikel rund um solidarische-ökonomie, Landwirtschaft und Lebensmittelpolitik erfahren.

Aber da wir uns lieber off-line bewegen gibt es demnächst mal wieder zwei Möglichkeiten uns zu sehen und nebenbei gerne auch Produkte zu probieren und zu erwerben.

Zum einem gibt es am 5. Dezember das Urupia Treffen, ab 16:00 im Familiengarten in der Oranienstr. (unten gibt’s die Einladung).

Und am Sonntag, den 13. Dezember gibt es wieder den echt netten kleine Wintermarkt in der Regenbogenfabrik. Von 13-19:00, mit GauklerInnen, Kunsthandwerk, Trödel, Musik, Kinderprogramm, kulinarischen Köstlichkeiten, der SCHNITTSTELLE, uvm. Die Regenbogenfabrik ist in der Lausitzerstr. 22 wieder in Kreuzberg.

Neben dem Lindenblüten- und Rubinienhonig aus Brandenburg, gibt es nun auch Rapshonig, diesmal von KleinstproduzentInnen aus Mecklenburg-Vorpommern und Apfelsaft in 5 Liter Beuteln vom Saftmobil ist
auch wieder in größeren Mengen da.

Erreichen könnt ihr uns am Besten über schnittstelle@jpberlin.de oder über 0178-1664633. Unsere Bürozeiten sind in der Regel Mi. und Do. „tagsüber“ in der ARI in der Colbestr. 19 im Friedrichshain. Dort können auch kleine Mengen von Selbstabholer – direkt mitgenommen werden, trotzdem unbedingt vorher anrufen. Größere Mengen können auch gerne Direkt bei uns im Depot abgeholt werden.

Bei Bestellungen über 100€ können wir in der Regel innerhalb einer Woche in Berlin die Lieferung übernehmen.

Übrigens würden wir demnächst gerne unsere Rundmail, im Namen von 3 oder gar 4 Menschen schreiben, das heißt, wir wollen das Kollektiv wieder vergrössern, wenn ihr Lust habt an einem spannenden, im Aufbau
befindlichen Projekt mitzuarbeiten, derzeit leider noch ohne Lohn oder Gehalt, freuen wir uns auf „Bewerbungen“!

Mit solidar-ökonomischen Grüßen, geniest die sonnigen Herbsttage,

Anne und Herbie

für SCHNITTSTELLE

PS: wenn ihr die Rundmail nicht mehr haben wollt, einfach eine kurze mail zurück senden und schwups seit ihr aus dem Verteiler.

PS (Teil 2): Wir werden im Januar einen großen Nudelabend mit Iris-Pasta machen, Einladung folgt!
- – – – – – – – – – – – – – -----------------------------------------

Einladung zum Urupia-treffen:

Hier noch mal der Hinweis auf das von uns zum letzten Mal organisierte

*Urupia-Treffen
am Samstag, den 5. Dezember 2009

ab 16:00 Cafe und Kuchen
17:00 Bericht aus Urupia
19:00 Musik und Tanz mit “Tambureddu Meu“ (Musica populare salentina)

im „Familiengarten“ in der Oranienstraße 34 (Hinterhaus) in
Berlin-Kreuzberg*

Es erwarten euch:
Diashow & Berichte, Speis & Trank, Weinprobe, Film & Livemusik Von den
KommunardInnen kommen Thea und Ago samt Emma und Adele .
Natürlich gibt es auch wieder Wein und Olivenöl aus Urupia und weitere
Köstlichkeiten zu erstehen.
Anne und Herbie von der Schnittstelle werden mit ihren Produkten vor Ort
sein.

Wir würden uns freuen euch alle zu sehen …

Manu, Irmi, Grit, Giulio, Rolf, Antje, Andy, Almut und Frank