SCHNITTSTELLE http://schnittstelle.blogsport.de Vertriebskollektiv Fri, 12 Oct 2018 21:20:59 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en DU WILLST Kollektive, Kommunen, alternative Projekte und Kleinstproduzent_innen unterstützen? und leckere Produkte kaufen ? Mit uns als SCHNITTSTELLE kannst du das tun! http://schnittstelle.blogsport.de/2009/10/25/in-arbeit/ http://schnittstelle.blogsport.de/2009/10/25/in-arbeit/#comments Sun, 25 Oct 2009 15:23:57 +0000 Administrator Allgemein http://schnittstelle.blogsport.de/2009/10/25/in-arbeit/ window.document.getElementById('post-11').parentNode.className += ' adhesive_post';]]> http://schnittstelle.blogsport.de/2009/10/25/in-arbeit/feed/ 13. Oktober 2018 – Alexanderplatz: Demo #unteilbar http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/12/13-oktober-2018-alexanderplatz-demo-unteilbar/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/12/13-oktober-2018-alexanderplatz-demo-unteilbar/#comments Fri, 12 Oct 2018 21:20:59 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/12/13-oktober-2018-alexanderplatz-demo-unteilbar/ Muss mensch dazu mehr schreiben, ich denke nicht, ……..
unteilbar-logo Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung Auftakt 12:00 Uhr Demonstration: 13:00 Uhr. Für ein Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit! Für ein solidarisches und soziales Miteinander statt Ausgrenzung und Rassismus! Für das Recht auf Schutz und Asyl – Gegen die Abschottung Europas! Für eine freie und vielfältige Gesellschaft! Solidarität kennt keine Grenzen!
Der Aufruf bei unteilbar.org

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/12/13-oktober-2018-alexanderplatz-demo-unteilbar/feed/
Intergalaktische Solidarität und die Rückkehr zu den Gemeingütern: Die ZAD (Zone à Défendre) http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/11/intergalaktische-solidaritaet-und-die-rueckkehr-zu-den-gemeinguetern-die-zad-zone-a-defendre/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/11/intergalaktische-solidaritaet-und-die-rueckkehr-zu-den-gemeinguetern-die-zad-zone-a-defendre/#comments Thu, 11 Oct 2018 19:15:47 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen solidar-ökonomie Fundstücke http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/11/intergalaktische-solidaritaet-und-die-rueckkehr-zu-den-gemeinguetern-die-zad-zone-a-defendre/ Versanstaltung am 15. Oktober 2018, zwischen 1 8:30 – 20:30 Uhr in der Nachbar­schafts­akademie in dem Prinzessinnengarten am Moritzplatz (Berlin)
Die Veranstaltung ist in Englisch. Bei Bedarf wird es eine Flüsterübersetzung geben.
zad-graffity Hier die Einladung, (auf deutsch): „Auf einer 14 Quadratkilometer großen Fläche in Westfrankreich, bekannt als Notre-Dame-des-Landes, wurde eine Welt erbaut, eine Art zu Leben, geformt durch die gemeinsame Bestrebungen und das Wissen um und die Empfänglichkeit für eine Landschaft und ihr Ökosystem. Ein unordentlicher Prozess, der vor 10 Jahren begann, als Klimaaktivist*innen anfingen den Ort zu besetzen, um den Bau eines neuen Flughafens zu verhindern. Diese Aktion wurde bekannt als die Zone à Défendre (die zu verteidigende Zone) oder auch die ZAD. Über die Jahre verwandelte sich der Protest in ein soziales Experiment, als die Menschen damit anfingen, Häuser zu bauen, kollektive Höfe, Brauereien, Werkstätten und Büchereien zu errichten. (Zitat aus Return to the Commons, ein Film von Ryan Powell und Pierre-Eliott Bue).
In diesem Frühjahr schließlich hat die französische Regierung die Pläne für den Flughafen endgültig aufgegeben und im selben Atemzug erklärt, dass die Menschen, die hier leben, geräumt werden müssen. Der Widerstand gegen die Räumung war jedoch so stark, dass die Regierung gezwungen wurde, Verhandlungen zu führen und den Menschen der ZAD die Chance zu geben, sich für die landwirtschaftliche Nutzung der Flächen zu bewerben. Nachdem der Kampf gegen den Flughafen gewonnen ist, besteht die Aufgabe nun darin, die Mechanismen des kollektiven Zusammenlebens zu formalisieren. ohne dabei die Kreativität, Freiheit und Spontanität zu verlieren, die die Bewegung bisher bestimmt haben.

Ähnliche Bilder des Widerstandes haben wir in den letzten Tagen aus den Hambacher Forst gesehen. 50.000 Menschen haben sich am 6. Oktober auf den Weg gemacht, um die Abholzung eines 12.000 Jahre alten Waldes zu verhindern und um gleichzeitig ein starkes Zeichen gegen die fortgesetzte Zerstörung des Klimas zu setzen. Vorausgegangen war die Räumung der von Klimaschützer*innen eingerichtete Baumhaussiedlung Oaktown durch die Polizei, um gewaltsam Platz zu schaffen für die Braunkohlenbagger des Energiekonzern RWE.“
von der webseite –

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/10/11/intergalaktische-solidaritaet-und-die-rueckkehr-zu-den-gemeinguetern-die-zad-zone-a-defendre/feed/
DIGITALISIERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT – MIT PAT MOONEY http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/25/digitalisierung-in-der-landwirtschaft-mit-pat-mooney/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/25/digitalisierung-in-der-landwirtschaft-mit-pat-mooney/#comments Tue, 25 Sep 2018 10:13:45 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen Biodiversität Fundstücke 'Lebensmittel'-Politik Ernährungssouveränität http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/25/digitalisierung-in-der-landwirtschaft-mit-pat-mooney/ drohne-in-der-landwirtschaft In Berlin(10. Okt.), Hamburg (11. Okt.) und Köln 12. Okt.),
Smart Farming, Drohnen, per Satellit gesteuerte Traktoren, die Nutzung von Klima- und Wetterdaten durch Big Data oder die Anwendung von synthetischer Biologie: Ist Digitalisierung tatsächlich das neue Wundermittel, um Hungerkrisen und den Verlust der Biodiversität zu beenden oder den Klimawandel zu begrenzen?
Neue Technologien versprechen Effizienzsteigerungen und Nachhaltigkeit bei der Nahrungsmittelerzeugung. Dabei geht es im Kern um das massenhafte Sammeln und Auswerten einer Vielzahl von Daten, die auf den Höfen, beim Anbei und bei den Verbraucher*innen anfallen. Agrarkonzerne wie Bayer und Deere, aber auch Internetkonzerne wie Amazon und Google sind längst dabei, sich die Hoheit über die Digitalisierung der Landwirtschaft anzueignen. Durch Fusionsprozesse konsolidieren sie ihre Dominanz nicht nur in einem Sektor, sondern vertikal entlang mehrerer Schnittstellen der Agrarlieferkette. Ihre Bemühungen werden durch politische Entscheidungsträger*innen in Deutschland und anderswo unterstützt, die vor allem die Vorteile der Digitalisierung betonen und Investitionshemmnisse aus dem Weg räumen wollen.
Eine kritische Betrachtung kommt bislang zu kurz: Wer sind die zentralen Akteure im Digitalisierungs-Geschäft? Was bedeutet die Digitalisierung explizit für kleinbäuerliche Erzeuger*innen und Arbeitende in Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie weltweit? Inwieweit und mit welchen politischen Maßnahmen kann die Digitalisierung für den Umbau hin zu einer sozial und ökologisch gerechten Landwirtschaft genutzt werden?
Diese und viele weitere Fragen wollen wir gerne mit Ihnen diskutieren.

Berlin
Wann: Dienstag, den 9. Oktober 2018 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr und anschließendem Empfang
Wo: Münzenbergsaaal der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1. 10243 Berlin
Mit: Pat Mooney (ETC Group und Träger des Alternativen Nobelpreises), Geraldine de Bastion (Konnektiv), Jan Urhahn (INKOTA-netzwerk) und Franza Drechsel (GLOCON)

Hamburg
Wann: Mittwoch, den 10. Oktober 2018 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr
Wo: Rudolf Steiner Haus Hamburg, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg
Mit: Pat Mooney (ETC Group und Träger des Alternativen Nobelpreises), Martin Schulz (Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und konventioneller Neulandbauer), Jan Urhahn (INKOTA-netzwerk) und Ursula Gröhn-Wittern (Agrar Koordination)

Köln
Wann: Donnerstag, den 11. Oktober 2018 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr
Wo: Karl Rahner Akademie, Jabachstraße 4-8, 50676 Köln

Mit: Pat Mooney (ETC Group und Träger des Alternativen Nobelpreises), Dr. Gregor Kaiser (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Nordrhein-Westfalen), Jan Urhahn (INKOTA-netzwerk) und Philipp Mimkes (FIAN Deutschland)

Die Veranstaltungen finden auf Deutsch und Englisch mit Simultan-Übersetzung statt.
Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von INKOTA-netzwerk, GLOCON und Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, der Agrar Koordination und FIAN Deutschland.

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/25/digitalisierung-in-der-landwirtschaft-mit-pat-mooney/feed/
Film über eine Fabrikbesetzung http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/13/film-ueber-eine-fabrikbesetzung/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/13/film-ueber-eine-fabrikbesetzung/#comments Thu, 13 Sep 2018 20:02:36 +0000 Administrator Allgemein Videos /Film solidar-ökonomie http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/13/film-ueber-eine-fabrikbesetzung/ Lip – Puisqu‘on vous dit que c‘est possible ! Am Sonntag, 16.9., 19:00 Uhr, im Lichtblickkino, Prenzlauerberg – Berlin.
Im Juli 1974 eskalierte der Arbeitskampf in der Uhrenfabrik Lip in Besançon. Die Arbeiter*innen besetzten kurzerhand ihre Fabrik und führten diese selbstverwaltet weiter. Ihr Beispiel machte Schule und gilt bis heute als eines der wichtigsten Lehrbeispiele für die Funktion und Möglichkeiten der Arbeiter*innenselbstverwaltung. In den Folgejahren waren in Frankreich im Schnitt 40-100 Fabriken von Arbeiter*innen besetzt. Der Film von Chris Marker dokumentiert die Vorgeschichte des Konflikts bei Lip.
Im Anschluss an den Film wird der Politologe Dr. Maurice Schuhmann vom Fortgang des Konflikts und den Lehren daraus berichten, um die Erfahrungen danach gemeinsam zu diskutieren.
F 1973, 43 min, Regie: Chris Marker
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der union coop // föderation und labournet.tv.
Lichtblick-Kino – Kastanienallee 77 – 10435 Berlin

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/09/13/film-ueber-eine-fabrikbesetzung/feed/
AUFTAKT DER WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG http://schnittstelle.blogsport.de/2018/08/31/auftakt-der-wandelwoche-berlin-brandenburg/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/08/31/auftakt-der-wandelwoche-berlin-brandenburg/#comments Fri, 31 Aug 2018 17:36:31 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen solidar-ökonomie 'Lebensmittel'-Politik http://schnittstelle.blogsport.de/2018/08/31/auftakt-der-wandelwoche-berlin-brandenburg/ wandel-woche-in-berlin-auftackt Morgen, am Sa. 01. September 2018 – ist der Auftakt der Wandelwoche in Berlin und Brandenburg.
Von 14:00 bis 22:00 Uhr in den Prinzessinnengärten Kreuzberg, an der U8 Moritzplatz

Ihr trefft uns auf dem Markt der Möglichkeiten beim Auftakt der vierten Wandelwoche. Zusammen mit vielen anderen Initiativen, die sich in Berlin und Brandenburg für für ein solidarisches und nachhaltiges Wirtschaften einsetzen, gestalten wir diesen Markt mit Infoständen und Aktionen. Neben dem Markt (14-18h) gibt es ein vielfältiges Workshop- und Bühnenprogrammm.
Kommt vorbei!
Zum Programm des auftakt-wandelwoche

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/08/31/auftakt-der-wandelwoche-berlin-brandenburg/feed/
Beitrag im OXI, u.a. über Schnittstelle http://schnittstelle.blogsport.de/2018/07/18/beitrag-im-oxi-u-a-ueber-schnittstelle/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/07/18/beitrag-im-oxi-u-a-ueber-schnittstelle/#comments Wed, 18 Jul 2018 15:33:31 +0000 Administrator Allgemein solidar-ökonomie Fundstücke Projekt Schnittstelle 'Lebensmittel'-Politik http://schnittstelle.blogsport.de/2018/07/18/beitrag-im-oxi-u-a-ueber-schnittstelle/ auf dem Blog „OXI Wirtschaft anders denken. – Nur wer versteht kommt über das Nein hinaus.“ gibt es eine kleine Reihe zum Thema solidarischer Handel, in der ging es über SoLaWi, Direkt Importe, Longo Mai, ….
In der neuen Folge geht es um Kraut und Rüben und Schnittstelle, hier der Teaser on Elisabeth V. (besten dank an sie, sie ist auch die Autorin) dazu „Um Lebensmittel unter Umgehung des Großhandels zu erwerben, ist es nicht zwingend erforderlich, selbst zu einem Hofladen zu fahren, oder sich mit anderen zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammen zu tun. Auch kleine Geschäfte und solidarische Händler_innen bieten Waren an, die sie zu fairen Preisen direkt von den Produzent_innen beziehen. Zwei Beispiele aus Berlin werden hier vorgestellt. – Weiterlesen unter oxiblog.de/da-koof-ick-ein ….

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/07/18/beitrag-im-oxi-u-a-ueber-schnittstelle/feed/
Tschüss Google, das ist jetzt unser Campus! http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/20/tschuess-google-das-ist-jetzt-unser-campus/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/20/tschuess-google-das-ist-jetzt-unser-campus/#comments Wed, 20 Jun 2018 14:23:13 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen Fundstücke http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/20/tschuess-google-das-ist-jetzt-unser-campus/ Nennen wir es mal Fundstück / Blick über den Tellerrand / ……
Mal wieder eine Spannende Veranstaltung am Samstag.(Hier deren Einladungstext)

Lasst uns ins Umspannwerk einziehen!
Von und mit Counter Campus, Gesundheitskollektiv Berlin, Heart of Code, #Prachttomate, Sa Reiman, Nina Scholz, Lilli Anna Mou Anna Stiede, Supermarkt und weiteren Berliner Initiativen. 23.6., 12:00–16:00 / HAU2 / Deutsch #EintrittFrei #AdmissionFree

Im Rahmen von „Claiming Common Spaces – Kunst und urbane Praxis“: https://www.facebook.com/events/200445867243172/ (Facebook, will ich hier nicht direkt verlinken)

Seit das amerikanische Technologie-Unternehmen Google angekündigt hat, dass sie im Umspannwerk an der Grenze Kreuzberg-Neukölln einen Campus bauen wollten, gibt es viel Protest im Kiez. Viele Anwohner*innen sagen: „Google ist kein guter Nachbar“ – und kritisieren das Unternehmen als Beschleuniger der Verdrängungsprozesse. Damit haben sie die besseren Argumente auf ihrer Seite, wenn man sich die explodierenden Mieten in anderen Städten rund um Google-Gebäude anschaut.

Das Labor möchte Google und die Berliner Stadtpolitik aber nicht nur kritisieren, es möchte ein Berlin ohne Google planen – und das geht am besten mit einer konkreten Utopie. Wir gehen also davon aus: Die Proteste waren erfolgreich. Das Unternehmen hat sich zurückgezogen. Nun wird es konkret: Wie nutzen die Kreuzberger*innen, die Berliner*innen den gewonnen Ort? Gemeinsam mit Vertreter*innen politischer Initiativen sollen Antworten entwickelt und ganz konkrete Fragen unseres städtischen Lebens diskutiert werden.

Was wäre, wenn Konzepte für die Nutzung des 11.000 m² großen Geländes des ehemaligen Kreuzberger Umspannwerks entwickelt werden könnten? Dort wo Google Start-ups vernetzen will, vernetzen sich die Initiativen mit den Berliner*innen, die jetzt schon für eine lebenswerte Stadt kämpfen. Googles Stadt des Kapitals setzen wir eine solidarische Stadt der Vielen entgegen.

Das Labor findet zwar im Theater statt, soll aber alles andere als eine Inszenierung sein. Ganz am Ende soll nicht nur eine konkrete Utopie stehen, sondern auch die Frage: wie setzen wir diese Utopie gemeinsam durch? Was machen wir mit unseren erarbeiteten Ergebnissen? Kommen Sie vorbei und gestalten Sie ein solidarisches Berlin von morgen mit.

[ENGLISH] Since the American tech firm Google announced that they wanted to build a campus in the former Umspannwerk at the border of Kreuzberg and Neukölln, there has been a lot of protest in the neighbourhood. A lot of residents say: „Google is no good neighbour“ – and criticize the firm for accelerating the displacement process. They also have the better arguments on their side, if you look at how rents have exploded around Google buildings in other cities.

But the lab wants to do more than just criticize Google and Berlin local politics, it wants to plan a Berlin without Google – and that works best with a concrete utopia. We are therefore assuming: The protests were successful. The firm has withdrawn. Now the real question arises: How can the people of Kreuzberg and Berlin use this newly regained space? Together with representatives from political initiatives, answers will be developed and very concrete questions about our urban life will be discussed.

What would it be like to develop concepts for using the 11,000 m² large compound of the former Kreuzberg Umspannwerk? At the same place where Google plans networking startups, initiatives are networking with the people of Berlin who are already fighting for a viable city. We counter Google’s city of capital with a city of the many, all in solidarity.

The lab is taking place at a theatre, but it is meant to be anything but a performance. The end point is not just the concrete utopia, but also the question: how do we collectively establish this utopia? What do we do with the results that we‘ve worked out? Come join us shaping the Berlin of tomorrow, full of solidarity.

Links:
https://twitter.com/counter_campus?lang=de
https://www.geko-berlin.de/wp3/
http://heartofcode.org/
https://www.prachttomate.de/
https://supermarkt-berlin.net/

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/20/tschuess-google-das-ist-jetzt-unser-campus/feed/
Wissenswertes – Schokolade http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/14/wissenswertes-schokolade/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/14/wissenswertes-schokolade/#comments Thu, 14 Jun 2018 08:11:58 +0000 Administrator Allgemein Fundstücke http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/14/wissenswertes-schokolade/ weißer Schimmer auf der Schokolade?
(F.A.I.R.E. Warenhandels eG, schreibt dazu in ihrem Newsletter vom 12.06.2018) Schokolade ist ein temperaturempfindliches Produkt. Vor allem im Sommer sollte sie an einem kühlen Platz gelagert werden um Schäden zu vermeiden. Insbesondere Fettreif kann sich schnell und unbemerkt auf der Oberfläche bilden. Der Fettreif wird als weißer Farbschleier auf der Schokolade sichtbar. Bedingt durch höhere Temperatur verflüssigt sich die Kakaobutter und wird nach anschließender Erkaltung wieder fest. Kakaobutter kann sechs verschiedene Kristallformen annehmen, von denen aber nur eine stabil ist. Bei der Erwärmung wachsen die instabilen Kristalle unkontrolliert und führen zu Fettreif . Die Qualität des Produktes ist dadurch nicht beeinträchtigt, das optische Erscheinungsbild leidet natürlich immens. Wir empfehlen eine Lagerung zwischen 18 und 22 °C.

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/14/wissenswertes-schokolade/feed/
Aufstand am Tellerrand – Zweites politisches Sommerpicknick von der RosaLux-stiftung http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/10/aufstand-am-tellerrand-zweites-politisches-sommerpicknick-von-der-rosalux-stiftung/ http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/10/aufstand-am-tellerrand-zweites-politisches-sommerpicknick-von-der-rosalux-stiftung/#comments Sun, 10 Jun 2018 09:15:55 +0000 Administrator Allgemein Veranstaltungen Biodiversität 'Lebensmittel'-Politik Ernährungssouveränität http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/10/aufstand-am-tellerrand-zweites-politisches-sommerpicknick-von-der-rosalux-stiftung/ Die Rosa Luxemburg Stiftung lädt ein zum politischen Sommerpicknick Aufstand am Tellerrand. Wir widmen uns der Frage nach den Produktionsbedingungen und Lieferketten unserer Lebensmittel, informieren über Handlungsnotwendigkeiten und diskutieren Lösungsansätze aus dem In- und Ausland.
▸ Wann? 15. Juni 2018 11-22h
▸ Wo? TAK Theater im Aufbau Haus Kreuzberg & Prinzessinnengärten Berlin-Kreuzberg
Eintritt: Frei | Sprachen: Deutsch und Englisch | Experimentelle, regionale Verpflegung & Waste-Catering
tellerand-roxa-luxemburg In gemütlich-sommerlicher Atmosphäre bringen wir Konsument*innen mit internationalen Expert*innen und Aktivist*innen zusammen. Gemeinsam tauschen wir uns über alternative Konzepte wie Ernährungssouveränität und genossenschaftlichen Handel aus und diskutieren die Möglichkeiten der Einflussnahme als Konsument*innen. Dabei werden politische Wege für mehr Gerechtigkeit in globalen Agrarlieferketten aufgezeigt und mit konkreten Formen der Solidarisierung und gewerkschaftlicher Organisierung zusammengedacht.
Neben Fachgesprächen in Werkstätten gibt es Buchvorstellungen, Interviews mit Aktivist*innen, die Möglichkeit lokale Initiativen kennenzulernen sowie eine Lecture Performance. Drumherum bieten wir ein buntes Rahmenprogramm mit Kinderbetreuung, Führungen durch den Gemeinschaftsgarten, Filmen und vielem mehr.
Mit Sue Longley, Generalsekretärin IUF – Kathrin Hartmann, Buchautorin Die grüne Lüge – Jan Urhahn, Inkota Netzwerk – Leonida Odongo, FAHAMU (Kenia) – Federico Pacheco, SOC-SAT (Spanien) – Debjeet Sarangi, Living Farms (Indien) – Trevor Christians, CSAAWU (Südafrika) – Jeffery López, DITSÖ (Costa Rica) u.a.
Weitere Infos unter rosalux.de/sommerpicknick

Wir freuen uns auf neugierige Gäste und lebhaften Austausch!

]]>
http://schnittstelle.blogsport.de/2018/06/10/aufstand-am-tellerrand-zweites-politisches-sommerpicknick-von-der-rosalux-stiftung/feed/