Diese Salbblätter sind relativ mild, und haben einen leicht zitronigen Nachgeschmack. Bei richtiger Aufbewahrung (kühl, dunkel, verschlossen) halten sie sich lange frisch.
Neben der Verwendung in der Küche (z.B. Salbeibutter) eignen sich die Blätter wegen ihrer antiseptischen Wirkung auch hervorragend gegen Entzündungen im Mund und Rachenbereich, also zum Beispiel bei Wunden im Mund oder bei geschwollenen Mandeln.
Einfach Salbeiblatt in den Mund nehmen und einige Zeit auf der Zunge lassen oder auch drauf rumkauen.
Oder Salbeiblätter mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen (nicht mehr als 10 Minuten, ansonsten wird der Tee sehr bitter) diesen Abkühlen lassen (!) und dann damit spühlen oder gurgeln. Heißer Salbeitee wird oft auch bei Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt.

Angebaut von der Gärtnerei PaRadieschen in Güstritz, Produziert von der Interkom-Kräuter-AG. Biozertifiziert